Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Info

So geht selbständig.

Schritt 1: Formulieren Sie die Aufgaben

Gerade für Unternehmen, die noch keine Mitarbeiter haben, ist diese Aufgabe oft eine große Herausforderung. Der oder die Selbständige haben bisher alles selbst gemacht und gewusst – und müssen nun quasi einen Teil Ihrer selbst abgeben.

Setzen Sie sich in Ruhe hin und analysieren Sie:

  • Welche Aufgabenbereiche gibt es?
  • Zu welcher Zeit fallen welche Aufgaben an?
  • Was davon täglich, was vielleicht nur wöchentlich oder monatlich?
  • Ordnen Sie jeder Aufgabe ihren Zeitaufwand zu.

Ihr Unternehmen ist einzigartig – es gibt hier kein Schema F!

Viel Kleinunternehmer möchten aus Kostengründen mit einer geringfügigen oder Teilzeitbeschäftigung starten. Bedenken Sie aber: Ein neuer Mitarbeiter hat nicht das Know-how, das Sie als Gründer haben – er wird also länger für einzelne Aufgaben benötigen bzw. erst viel lernen müssen.

%CONTENT-AD%

EIN BEISPIEL: Sie suchen jemanden, der Angebote schreibt. Das mag Ihnen rasch von der Hand gehen, ein Assistent muss aber erst viel über das Unternehmen lernen, bevor er diese Aufgabe zu Ihrer Zufriedenheit ausführen kann.

Schritt 2: Hinterfragen Sie, ob Sie zur Chefin, zum Chef geeignet sind

Als Chefin oder Chef müssen Sie Entscheidungen treffen, Mitarbeiter motivieren, Konflikte aushalten und aufarbeiten. Sie müssen delegieren können. Sie müssen sich der Grenze zwischen sich und den Mitarbeitern bewusst sein. Und Sie tragen auch die Verantwortung für die Einhaltung einer Reihe von Gesetzen.

Gehen Sie in sich und überlegen Sie, welche der notierten Aufgaben Sie auch abzugeben bereit sind. Darf ein Mitarbeiter Ihre Buchhaltungszahlen kennen? Fühlen Sie sich wohl damit, wenn jemand anderes Ihre Stammkunden kontaktiert? Seien Sie ehrlich zu sich! Vielen Kleinunternehmern fällt es anfangs schwer, Verantwortung zu delegieren.

%MEDIUM-RECTANGLES%

Schritt 3: Gruppieren Sie Aufgaben zu einem Anforderungsprofil

Ordnen Sie nun einzelne Aufgaben zu einem Anforderungsprofil – immer im Bewusstsein, dass Sie bereit sind, diese Bereiche auch tatsächlich zu delegieren. Vor allem motivierte Mitarbeiter suchen rasch wieder das Weite, wenn sie sich langweilen oder unterfordert sind.

Schritt 4: Vergleichen Sie Ihr Anforderungsprofil mit der Realität des Arbeitsmarkts

Sie haben nun das Profil Ihres idealen Mitarbeiters – aber gibt es den tatsächlich auch am Arbeitsmarkt? Falls die gesuchte Person bestimmte Fähigkeiten mitbringen muss: Gibt es dafür überhaupt eine Ausbildung in Österreich? Wie lässt sich die Funktion beschreiben? Seien Sie realistisch!

Vergleichen Sie also Ihr Anforderungsprofil auch mit den gängigen Marktkriterien. Die meisten Kleinunternehmen suchen – nicht zuletzt aus Kostengründen – online nach Mitarbeitern. Bedenken Sie: Auf den Plattformen werden Ihre Suchbegriffe verschlagwortet, damit sie von den Job-Kandidaten gefunden werden. Bei zu exotischen Suchanfragen laufen Sie Gefahr, dass Ihr Angebot kaum aufgerufen wird. 

Und: Sie selbst sind sich natürlich nicht zu schade, jede Aufgabe in Ihrem Unternehmen zu übernehmen. Ein gut ausgebildeter Mitarbeiter wird aber wahrscheinlich nicht begeistert sein, wenn er neben seinen Marketingaufgaben auch den Boden reinigen soll.

Schritt 5: Prüfen Sie, ob Sie die Rahmenbedingungen für einen Mitarbeiter erfüllen

Viele Kleinunternehmer haben ihren Arbeitsplatz in privaten Räumen: ein Schreibtisch im Wohn- oder Arbeitszimmer, ein Computer, ein Drucker – viel mehr ist oft nicht nötig.

Sobald ein Mitarbeiter da ist, ändert sich die Situation grundlegend. Ihr Unternehmen hat jetzt einen „offizielleren“ Charakter. Ihr Mitarbeiter braucht einen Arbeitsplatz, einen Computer, ein Telefon, einen Raum für persönliche Dinge. Vergessen Sie nicht auf die Kosten, die sich dadurch zusätzlich zu den Lohnkosten für Sie ergeben.

Diese Punkte sollten Sie schon vor den ersten Jobinterviews klären: Ihre Bewerber wollen im Gespräch mit Ihnen das Gefühl bekommen, dass es einen angemessenen Platz für Sie gibt – und nicht mit Provisorien vertröstet werden.

Auch mag nicht jeder Mitarbeiter automatisch zum Teil der Familie werden. Überlegen Sie, was Sie gegebenenfalls ändern müssen – und ob Ihre Suche zu Ihrer Arbeitssituation passt.

TIPP: Überlegen Sie, was Sie für einen Mitarbeiter attraktiv macht! Viele potentielle gute Mitarbeiter schreckt es ab, wenn die Rahmenbedingungen nicht passen!

Schritt 6: Kalkulieren Sie, wie viel Zeit und Geld Sie für die Mitarbeitersuche aufbringen können

Hier verkalkulieren sich viele. Denn meist beginnt man mit der Mitarbeitersuche, wenn schon der Hut brennt und man nicht mehr weiß, wie man all die Aufträge abwickeln soll – und entsprechend knapp ist dann die Zeit, die man für Suche und Einschulung erübrigen kann.

Bedenken Sie, dass Sie erst die oben angeführten Punkte klären müssen, bevor Sie mit der eigentlichen Suche beginnen – die dann in der Regel zwei bis sechs Monate dauert.

Bedenken Sie auch die Kosten für Inserate und die Zeit, die Sie für die Bewerbungsgespräche aufbringen müssen – und in der Sie daher nicht produktiv sein können.

Wie viel Zeit Sie für die Einschulung kalkulieren sollen, hängt natürlich von der Art der Tätigkeit und der Position ab. Gute Mitarbeiter verdienen es, dass Sie sich dafür Zeit nehmen.

TIPP: Planen Sie vorausschauend. Beginnen Sie mit der Mitarbeitersuche nicht erst, wenn gar nichts mehr geht.

Schritt 7: Passen Sie Ihre Unternehmensstrukturen an die neue Situation an

Besonders beim ersten Mitarbeiter ergeben sich viele Fragen und neue Aufgaben, etwa: Wie soll die Ablage funktionieren? Welche Regeln gibt es im Umgang mit Kunden? Wie funktioniert die Abstimmung reibungslos?

Viele Kleinstunternehmen haben keine klar definierten Abläufe. Sobald aber ein Mitarbeiter da ist, muss ein System gefunden werden. Auch das ist oft eine Herausforderung: Nicht jeder Selbständige ist ein Spezialist für Betriebsorganisation.

Sehen Sie der Tatsache ins Auge: Mit jedem Mitarbeiter fangen Sie von vorne an. Wie in einem Puzzle müssen alle Tätigkeiten, Vertretungen und Urlaube aber auch der Austausch von Wissen und Kommunikation verzahnt sein.

TIPP: Überlegen Sie vom Start weg, wie Ihr Wissen im Unternehmen bleibt. Wenn Sie ein Mitarbeiter vielleicht nach fünf Jahren wieder verlässt: Bleiben dann etwa seine Kontakte in Ihrem Unternehmen? Oder sind die nur auf seinem privaten Handy gespeichert? Lassen sich alle Firmendaten bequem downloaden und mitnehmen? Führen Sie geeignete Sicherheitsmaßnahmen ein!

Hier erfahren Sie mehr

Am 28.9.2017 findet im wko[forum]wien die Workshop-Reihe „Hilfe, ich werde Chef!“ statt. Sie besteht aus drei Workshops:

Die Teilnahme ist für WKW-Mitglieder kostenfrei!

Weiterlesen: Antrag für den Beschäftigungsbonus – Wer wann wie viel bekommt

Weiterlesen: Ich möchte einen Praktikanten beschäftigen –  was muss ich beachten

Weiterlesen: 5 Tipps für eine gute Arbeitsatmosphäre

Kommentare ( 0 )

Mehr zum Thema

Login

Passwort vergessen?

Der Link ist zu Ihnen unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Kein Problem! Wir senden Ihnen einen Link zu, mit dem Sie Ihr Passwort zurücksetzen können.

Ein Fehler ist aufgetreten. Wir konnten Ihnen leider keine Link zum Zurücksetzen Ihres Passwortes schicken.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-Mail Adresse ist uns leider nicht bekannt.

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Registrieren

Fast geschafft!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs. Damit können Sie Ihre Registrierung abschließen.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Wir haben Ihre Registrierung erhalten. Aber leider ist der E-Mail-Versand Ihrer Registrierungsbestätigung fehlgeschlagen.

Bitte kontaktieren Sie uns unter Bitte aktiviere JavaScript damit wir Ihr Konto freischalten.

Registrieren Sie sich um Fragen zu stellen und Beiträge zu kommentieren – nicht zuletzt, um Ihre Expertise bekannt zu machen. Tragen Sie sich daher vorzugsweise unter Ihrem echten Namen ein.

Ein Fehler ist aufgetreten. Ihre Registrierung konnte nicht gespeichert werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-mail-Adresse wurde bereits registriert.

Haben sie Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie , um Ihr Passwort neu zu setzen.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten wählen Sie eine Anrede aus

Bitten geben Sie Ihren Vornamen an

Bitten geben Sie Ihren Nachnamen an

Geburtsdatum

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitte geben Sie ein Passwort an

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten

(Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten)

Bitte akzeptieren Sie unsere AGB und Forenregeln

Newsletter Abo

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Newsletter!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Die besten Erfolgstipps ‐ jede Woche neu.

Kommentar melden

Wir legen Wert auf eine zivilisierte und produktive Gesprächsbasis.

Hier können Sie Postings melden, die Ihrer Meinung nach straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder dem Ansehen von Port41 schaden.

Vielen Dank für die Meldung!

Meldung des Postings von

Ein Fehler ist aufgetreten. Die Meldung konnte nicht abgesendet werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten geben Sie Ihren Namen an

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitten geben Sie eine Begründung an

Die Begründung ist leider zu lang. Bitte beschränken Sie die Begründung auf Zeichen

(Maximale Länge Zeichen) (Noch Zeichen frei) (Keine Zeichen mehr frei) ( Zeichen zu viel!)