Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzen, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. mehr Info

So geht selbständig.

Kleinunternehmer: Ich habe mehr als 35.000 Euro umgesetzt - was nun?

Wer maximal 35.000 Euro umsetzt, ist gemäß Kleinunternehmer-Regelung von der Umsatzsteuer befreit. Wird dieser Umsatz überschritten, besteht Handlungsbedarf.

Die Kleinunternehmerregelung wurde geschaffen, um selbständige Unternehmer, die nur wenig Umsatz machen (maximal 35.000 Euro/Jahr), zu entlasten. Wie die Regelung im Detail aussieht und welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, damit du die Kleinunternehmerregelung nutzen kannst, erklären wir im Beitrag „Was bedeutet Kleinunternehmerregelung?“.

Hier erklären wir, was du tun musst, wenn du dich für die Kleinunternehmerregelung entschieden hast, aber während des Jahres feststellst, dass du mehr als 35.000 Euro umsetzen wirst. 

%CONTENT-AD%

Wenn du die Umsatzgrenze einmal geringfügig überschreitest – Toleranzgrenze

Wenn sich dein Umsatz besser entwickelt als erwartet, und du die Umsatzgrenze von 35.000 Euro geringfügig übersteigst, passiert gar nichts. Innerhalb von fünf Jahren darfst du die Umsatzgrenze innerhalb einer Toleranzgrenze von 15% einmal überschreiten, diese Grenze steht im Umsatzsteuergesetz. Der Verwaltungsgerichtshof hat diese Grenze noch weiter erhöht, in dem er die Grenze als „Nettogrenze“ qualifiziert hat. Würde der Umsatzsteuersatz bei Umsatzsteuerpflicht 20% betragen, beträgt die Kleinunternehmergrenze – ohne Toleranzregel somit EUR 42.000,-. Und diese Grenze kann nochmals um 15% überschritten werden. Das bedeutet: du darfst einmal maximal 48.300 Euro umsetzen. 

Die Grenzen betragen daher im Detail:

  • Umsatzgrenze bei 20% USt:                    EUR 42.000
  • Umsatzgrenze bei 10% USt:                    EUR 38.500
  • einmalige Toleranzgrenze bei 20% USt: EUR 48.300
  • einmalige Toleranzgrenze bei 10% USt: EUR 42.350 

Wenn du die Umsatzgrenze mehrmals überschreitest

Überschreitest du die obigen Grenzen, musst du sofort handeln.

Das bedeutet: du musst Umsatzsteuer auf deinen gesamten Umsatz nachzahlen!

Du musst dann also im Regelfall 20% deines Nettoumsatzes (Umsatz ohne USt.) an das Finanzamt abführen. Wenn du also z.B. 30.500 Euro Umsatz gemacht hast, sind das 6.100 Euro. Ist dein Umsatzsteuersatz 10% (z.B. Vermietung von Wohnraum), dann musst du 10% Umsatzsteuer auf deine Rechnungen anführen.

Um zu vermeiden, dass du die Umsatzsteuer von deinem Netto-Umsatz abführen musst, bleibt nur die Möglichkeit, alle Honorarnoten neu zu legen – mit angerechneter Umsatzsteuer. Das bedeutet für dich viel Arbeit: Alle Rechnungen für das Jahr sind zu berichtigen und deinen Kunden zu übermitteln! 

  • Wenn du nur Unternehmen als Kunden hast, ist das zwar mühsam – aber machbar: Der Unternehmer kann die Umsatzsteuer ja als Vorsteuer geltend machen, er hat dadurch keinen finanziellen Nachteil. 
  • Bei Privatkunden ist es in der Praxis so gut wie unmöglich, im Nachhinein Umsatzsteuer einzufordern.

Umsatzsteuer anmelden

Um die Umsatzsteuer anzumelden, füllst du das Formular U15 auf der Homepage des Finanzamts aus.

Das bedeutet: 

  • Du erhältst eine UID-Nummer.
  • Du musst die USt. auf deinen Rechnungen ausweisen und sie vierteljährlich (ab 100.000 Euro Umsatz: monatlich) ans Finanzamt abführen.
  • Dafür darfst du ab jetzt aber auch die Vorsteuer abziehen – damit werden Anschaffungen für dich günstiger.

ACHTUNG: Dieser Status bleibt für fünf Jahr aufrecht, ehe du wieder die Kleinunternehmerregelung beantragen kannst.

Ein kleiner Ausweg

Eine kleine Möglichkeit gibt es, um die Umsatzgrenze doch nicht zu überschreiten: Du kannst Honorare, die gegen Jahresende anfallen, erst im folgenden Jahr verrechnen. Das bringt dir allerdings nur dann etwas, wenn deine Liquidität so gut ist, dass du diese Einnahmen noch ein wenig aufschieben kannst.

%MEDIUM-RECTANGLES%

Die Vorsteuerberichtigung

Der Wechsel zur Umsatzsteuerpflicht bringt dir einen wichtigen Vorteil: die positive Vorsteuerkorrektur. Das heißt, dass du die Vorsteuer geltend machen darfst, und zwar auch nachträglich für:

  • Umlaufvermögen: Das sind Vorräte, die du für dein Unternehmen kaufst und die sich schnell verbrauchen (Arbeitsmaterialien wie Schrauben, Shampoo, Druckerpapier und ähnliches). 
    Für diese darfst du die gesamte Vorsteuer nachträglich geltend machen.

BEISPIEL: Dein Unternehmen ist 2020 umsatzsteuerbefreit. Du kaufst 2020 Druckerpapier für 240 Euro (davon sind 20% USt., also 40 Euro). Du meldest beim Finanzamt 2020 aufgrund deiner Einkünfte doch USt.-Pflicht an. Du darfst die 40 Euro Vorsteuer nachträglich geltend machen.

  • Anlagegüter: Anlagegüter sind Anschaffungen, die länger im Unternehmen bleiben (Gebäude, Maschinen, Fahrzeuge, PCs und ähnliches). 
    – Unbewegliche Anlagegüter sind Grundstücke, Gebäude, Patente etc. 
    – Bewegliche Anlagegüter sind Computer und ähnliches. 
    Auch für Anlagen kannst du die Vorsteuer anteilig geltend machen. Voraussetzung ist, dass du die Vermögensgegenstände innerhalb des Berichtigungszeitraumes erworben hast. Der Berichtigungszeitraum für bewegliche Anlagegüter liegt bei fünf Jahren, bei unbeweglichen Anlagegütern bei 20 Jahren. 

BEISPIEL: Dein Unternehmen ist 2016 umsatzsteuerbefreit. Sie kaufen einen Computer für 2.760 Euro brutto (davon sind 20% USt., also 460 Euro). 2019 meldest du dich beim Finanzamt als USt-pflichtig an. Der Berichtigungszeitraum für einen Computer (bewegliche Anlagegüter) beträgt 5 Jahre. Du besitzt den Computer 3 Jahre und es fehlen noch 2 Jahre auf die 5 Jahre Berichtigungszeitraum. Du darfst also nachträglich Vorsteuern von 184 Euro geltend machen:
USt 460 Euro : 5 Jahre = 92  Euro mal 2 Jahre = 184 Euro

Weiterlesen: Steuererklärung für Kleinunternehmer – was sich 2020 ändert

Weiterlesen: Einkommenssteuer – so kannst du die EST pauschal ermitteln

Weiterlesen: Steuerreform 2020: Kleinunternehmen ersparen sich die Steuererklärung

Kommentare ( 1 )

  • Interessanter Beitrag. Jedoch stellt sich für mich nach wie vor die Frage ob ich die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen kann, wenn ich eine Internetdienstleistung in ein Drittland erbringe und die Rechnung ohne Umsatzsteuer erstelle (da die Leistung im Drittland versteuert werden muss). Z.b. 39.000 EURO ohne Umsatzsteuer darf man hier die 20 % Umsatzsteuer abziehen ??. Dann wäre man unter 35000 und Kleinungernehmer.
    Bernhard Grömer,

Mehr zum Thema

Know-how für Selbständige

Die kompakten Port41-Erfolgstipps kommen jede Woche via E-Mail. Kostet nichts. Bringt viel.

Login

Passwort vergessen?

Der Link ist zu Ihnen unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sieh in deinem Spamordner nach.
- Hab noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei dir ist.

Kein Problem! Wir senden dir einen Link zu, mit dem du dein Passwort zurücksetzen können.

Ein Fehler ist aufgetreten. Wir konnten Ihnen leider keine Link zum Zurücksetzen deines Passwortes schicken.

Bitte kontrolliere deine Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktiere uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-Mail Adresse ist uns leider nicht bekannt.

Bitten gib deine E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Registrieren

Fast geschafft!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs. Damit kannst du deine Registrierung abschließen.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sieh in deinem Spamordner nach.
- Hab noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei dir ist.

Wir haben deine Registrierung erhalten. Aber leider ist der E-Mail-Versand deiner Registrierungsbestätigung fehlgeschlagen.

Bitte kontaktiere uns unter Bitte aktiviere JavaScript damit wir dein Konto freischalten.

Registriere dich um Fragen zu stellen und Beiträge zu kommentieren – nicht zuletzt, um deine Expertise bekannt zu machen. Trage dich daher vorzugsweise unter deinem echten Namen ein.

Ein Fehler ist aufgetreten. Deine Registrierung konnte nicht gespeichert werden.

Bitte kontrolliere deine Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktiere uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-mail-Adresse wurde bereits registriert.

Hast du dein Passwort vergessen? Klicke , um dein Passwort neu zu setzen.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten wähle eine Anrede aus

Bitten gib deinen Vornamen an

Bitten gib deinen Nachnamen an

Geburtsdatum

Bitten gib deine E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitte gib ein Passwort an

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten

(Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten)

Bitte akzeptiere unsere AGB und Forenregeln

Port41 Erfolgstipps

Vielen Dank für dein Interesse an den Port41 Erfolgstipps!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sieh in deinem Spamordner nach.
- Hab noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei dir ist.

Erprobtes Know-how ‐ kostenlos, jede Woche neu.

Kommentar melden

Wir legen Wert auf eine zivilisierte und produktive Gesprächsbasis.

Hier kannst du Postings melden, die deiner Meinung nach straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder dem Ansehen von Port41 schaden.

Vielen Dank für die Meldung!

Meldung des Postings von

Ein Fehler ist aufgetreten. Die Meldung konnte nicht abgesendet werden.

Bitte kontrolliere deine Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktiere uns, falls das Problem weiterhin besteht.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten gib deinen Namen an

Bitten gib deine E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitten gib eine Begründung an

Die Begründung ist leider zu lang. Bitte beschränke die Begründung auf Zeichen

(Maximale Länge Zeichen) (Noch Zeichen frei) (Keine Zeichen mehr frei) ( Zeichen zu viel!)