Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzen, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. mehr Info

So geht selbständig.

Umsatzsteuer: So funktioniert der Vorsteuerabzug

Um zu wissen, was es mit dem Vorsteuerabzug auf sich hat, ist der Blick auf das System Umsatzsteuer durchaus hilfreich. Hier werden die Grundbegriffe erklärt.

Das System Umsatzsteuer

Eigentlich ist es gar nicht so kompliziert: In Österreich unterliegen Leistungen und Lieferungen prinzipiell der Umsatzsteuer (USt) – und zwar sowohl innerhalb des Landes als auch beim Importieren von Waren aus der restlichen EU sowie aus Drittländern.

Der Normalsteuersatz beträgt 20%, fallweise gelten auch 10% und 13%. Wer also beispielsweise eine Rechnung oder ein Honorar über den Betrag EUR 1000,– ausstellt, wird im Normalfall zusätzlich 20% Umsatzsteuer, also insgesamt EUR 1200,– verrechnen. Behalten darf man dieses zusätzliche Geld allerdings nicht: Es muss regelmäßig an das Finanzamt abgeführt werden.

Ein klassischer Durchlaufposten

%CONTENT-AD%

Diese Umsatzsteuer gilt, von einigen expliziten Ausnahmen abgesehen, für alle Dienstleister, Hersteller und Händler gleichermaßen, sie wird auf jeder Wirtschaftsstufe einbehalten. Zum „Durchlaufposten“ wird sie aber deshalb, weil sie von allen Beteiligten eingenommen und auch wieder abgegeben wird.

Jetzt kommt die Vorsteuer ins Spiel: Bevor dem Finanzamt die eingenommene USt überwiesen wird, kann ein Vorsteuerabzug geltend gemacht werden – und der ist im Prinzip ein Gegenverrechnen der Einnahmenumsatzsteuer mit der Ausgabenumsatzsteuer. Warum aber heißt er Vorsteuerabzug?

Die Vorsteuer

20% USt der Umsätze werden also mehr oder weniger direkt an das Finanzamt weitergeben. Mehr oder weniger deshalb, weil man eben seinerseits für diverse Ausgaben die dabei ausgegebene Umsatzsteuer geltend machen kann. Das bedeutet: Hat man im Abrechnungszeitraum selbst Rechnungen eines anderen Unternehmers – beispielsweise eines Zulieferers – bekommen, so kann der Umsatzsteuerbetrag dieser Rechnungen von der eigenen abzuführenden Umsatzsteuer abgezogen werden. Gleiches gilt auch für Betriebsmittel, die angeschafft werden oder für Büromieten, die bezahlt werden. Die USt-Beträge von diesen anderen Unternehmern nennt man Vorsteuern.

%MEDIUM-RECTANGLES%

Der Vorsteuerabzug

Was aber ist nun der Vorsteuerabzug? Eigentlich ganz einfach: Rechnet man die Umsatzsteuer der eigenen Umsätze zusammen und zieht die Umsatzsteuern, die in den Rechnungen der erwähnten Ausgaben ausgewiesen werden, wieder ab, spricht man vom Vorsteuerabzug. Das ist insofern relevant, weil damit der Betrag kleiner wird, den man monatlich oder im Quartal an das Finanzamt überweisen muss. Es kann sogar der Fall sein, dass ein Umsatzsteuerguthaben entsteht – nämlich dann, wenn die USt der Ausgaben höher ist als die der Einnahmen. Man spricht dann von einem Vorsteuerüberhang, er wird für den nächsten Abrechnungszeitraum gutgeschrieben.

Ein kleines Beispiel

Der Unternehmer in unserem Beispiel ist Grafiker: Er hat für den Auftrag, einen neuen grafischen Firmenauftritt zu entwickeln, EUR 3.600,– inklusive Umsatzsteuer (also EUR 3.000,– Honorar plus EUR 600,– USt) in Rechnung gestellt. Da er für seine Arbeit bei einem weiteren Grafiker ein neues Logo in Auftrag gegeben und dafür seinerseits EUR 600,– inklusive Umsatzsteuer (also EUR 500,– plus EUR 100,– USt) bezahlt hat, hat er in diesem Abrechnungszeitraum insgesamt EUR 500,– an das Finanzamt abzuführen. Falls er ein Büro nutzt und dafür Miete zahlt und vielleicht auch noch Arbeitsmaterial besorgt hat, so kann er die Umsatzsteuer dieser Ausgaben ebenfalls abziehen.

Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug

Um einen Vorsteuerabzug geltend machen zu können, müssen die Ausgaben (also Lieferungen oder Leistungen anderer) für das eigene Unternehmen erfolgen, sowie bereits getätigt und auch bereits eine Rechnung gestellt worden sein. Zu beachten wäre noch, dass die Rechnungen ordnungsgemäß – also mit gültiger UID-Nummer und einigen anderen Merkmalen – ausgestellt sind. Sonst kann nämlich kein Vorsteuerabzug erfolgen. Wer übrigens Kleinunternehmer ist und daher weniger als EUR 35.000,– im Jahr umsetzt, kann sich zwar von der Umsatzsteuer befreien lassen, darf dann allerdings auch keinen Vorsteuerabzug geltend machen!

Weiterlesen: Was ist eine UID-Nummer und wofür brauche ich sie

Weiterlesen: So stellen Sie Rechnungen richtig aus

Weiterlesen: Muss ich mich bei der SVS versichern, wenn ich Honorarnoten stelle?

Weiterlesen: So managen EPU ihre Eingaben-Ausgaben-Rechnungoptimal

Kommentare ( 0 )

Mehr zum Thema

Know-how für Selbständige

Die kompakten Port41-Erfolgstipps kommen jede Woche via E-Mail. Kostet nichts. Bringt viel.

Login

Passwort vergessen?

Der Link ist zu Ihnen unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sieh in deinem Spamordner nach.
- Hab noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei dir ist.

Kein Problem! Wir senden dir einen Link zu, mit dem du dein Passwort zurücksetzen können.

Ein Fehler ist aufgetreten. Wir konnten Ihnen leider keine Link zum Zurücksetzen deines Passwortes schicken.

Bitte kontrolliere deine Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktiere uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-Mail Adresse ist uns leider nicht bekannt.

Bitten gib deine E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Registrieren

Fast geschafft!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs. Damit kannst du deine Registrierung abschließen.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sieh in deinem Spamordner nach.
- Hab noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei dir ist.

Wir haben deine Registrierung erhalten. Aber leider ist der E-Mail-Versand deiner Registrierungsbestätigung fehlgeschlagen.

Bitte kontaktiere uns unter Bitte aktiviere JavaScript damit wir dein Konto freischalten.

Registriere dich um Fragen zu stellen und Beiträge zu kommentieren – nicht zuletzt, um deine Expertise bekannt zu machen. Trage dich daher vorzugsweise unter deinem echten Namen ein.

Ein Fehler ist aufgetreten. Deine Registrierung konnte nicht gespeichert werden.

Bitte kontrolliere deine Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktiere uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-mail-Adresse wurde bereits registriert.

Hast du dein Passwort vergessen? Klicke , um dein Passwort neu zu setzen.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten wähle eine Anrede aus

Bitten gib deinen Vornamen an

Bitten gib deinen Nachnamen an

Geburtsdatum

Bitten gib deine E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitte gib ein Passwort an

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten

(Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten)

Bitte akzeptiere unsere AGB und Forenregeln

Port41 Erfolgstipps

Vielen Dank für dein Interesse an den Port41 Erfolgstipps!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sieh in deinem Spamordner nach.
- Hab noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei dir ist.

Erprobtes Know-how ‐ kostenlos, jede Woche neu.

Kommentar melden

Wir legen Wert auf eine zivilisierte und produktive Gesprächsbasis.

Hier kannst du Postings melden, die deiner Meinung nach straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder dem Ansehen von Port41 schaden.

Vielen Dank für die Meldung!

Meldung des Postings von

Ein Fehler ist aufgetreten. Die Meldung konnte nicht abgesendet werden.

Bitte kontrolliere deine Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktiere uns, falls das Problem weiterhin besteht.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten gib deinen Namen an

Bitten gib deine E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitten gib eine Begründung an

Die Begründung ist leider zu lang. Bitte beschränke die Begründung auf Zeichen

(Maximale Länge Zeichen) (Noch Zeichen frei) (Keine Zeichen mehr frei) ( Zeichen zu viel!)