Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Info

So geht selbständig.

Alexandra Parger lässt ihr kreatives Talent mit Hilfe im Studium an der TU erworbener Programmierkünste zu greifbaren Objekten werden. Die von ihr entworfenen Schmuckstücke produziert sie selbst, und zwar ganz hightech mittels 3D-Druck.

Damit sich das Business lohnt, vertreibt sie über ihre Firma NANAdesign neben ihren Schmuckkreationen auch Kleinserien für Customized Merchandising.

Faszination 3D-Druck

Im Laufe meines Architekturstudiums an der TU Wien habe ich eine Reihe von Programmen für das sogenannte 3D-Modeling kennen gelernt. Damit kann man Objekte – etwa auch Bauwerke – in drei Dimensionen entwerfen und darstellen und anschließend mit Hilfe eines 3D-Druckers auch Modelle herstellen.

Diese Technik hat mich fasziniert und ich wollte sie für meine Designarbeit nutzen. Die 3D-Technik hat sich während meiner Studienzeit unglaublich weiter entwickelt. Anfangs gab es nur wenige – und vor allem sehr kostspielige – Geräte, heute sind sie durchaus auch für den Gebrauch zu Hause leistbar. Einfache Geräte gibt es schon ab 700 Euro. Nach oben hin ist natürlich viel Luft, Nylonpulverdrucker, die auch komplizierte Formen ausführen können, sind bedeutend kostspieliger. 

%CONTENT-AD%

Erste Prototypen

Begonnen habe ich mit einfachen Prototypen. Natürlich gibt es auch an der TU einen Drucker, den wollte ich aber nicht für private Zwecke nutzen. Ich war daher sehr glücklich, als mir Gerin Trautenberger, Inhaber und Kreativkopf bei Microgiants, ein offenes Ohr und eine kostenlose Möglichkeit bot, meine ersten Prototypen zu fabrizieren. Ich konnte dort die ersten zwei, drei Ketten herstellen – sie haben im Gegenzug gesehen, was für Möglichkeiten ihr Drucker bietet.

Freundinnen auf der Uni fanden die Stücke toll und haben mich überredet, ein paar Ketten, Broschen und Ringe auf einem Flohmarkt zu präsentieren. Ich habe zehn Stücke gedruckt – ein langwieriges Unterfangen, man muss immer daneben stehen, und wie bei jedem Druck gibt es auch viele Fehlversuche. Der durchschlagende Verkaufserfolg blieb auch erst einmal aus, aber das Feedback hat mich bestärkt weiter zu machen.

%MEDIUM-RECTANGLES%

Vielstufiger Entwurf

2015 habe ich meine erste Kollektion produziert. Die Entwürfe zeichne ich zunächst auf Papier, dann übertrage ich sie in ein Designprogramm. Bis zur druckreifen Datei durchlaufen sie noch fünf weitere elektronische Versionen. Zum Schluss habe ich einen sogenannten G-Code, der den Druckkopf steuert.

Ich habe auf verschiedenen kleinen Designmärkten, etwa im Wiener „Wirr“ oder der „Requisite“ verkauft. Die großen, bekannten Märkte waren mir zu teuer. Dort stehen große Marken mit Business-Plänen und Marketingbudgets, während ich mich selbst finanziere und hauptsächlich meine Zeit investiere. Dafür lernt man sich auf den kleineren Märkten besser kennen, das Feedback der Community war auch sehr hilfreich. Allmählich habe ich meine Produktpalette von Schmuck auf Übertöpfe und ähnliches erweitert.

Meine Preise kalkuliere ich nach Materialkosten und Hausverstand, das heißt ich überlege mir, was meine Kunden zu zahlen bereit wären. Ein Übertöpfchen kostet derzeit 15 Euro, die Schmuckstücke 23 – 35 Euro.

Technische Umsetzung

Heute nutze ich einen ABS Drucker mit zwei Extrudern, der zweifärbig drucken kann. Die Kosten von gut 3.000 Euro hat mein Freund getragen, er ist also mein erster Investor. Ich halte das Design so minimalistisch wie möglich, ich nenne das Smart-Design. Die Formen sind selbsttragend, es sind keine Stützkonstruktionen oder Streben erforderlich, sodass kein überschüssiges Material anfällt. Alles, was der Drucker produziert, ist also Teil des Endprodukts.

Mir ist wichtig, vernünftig und nachhaltig mit dem Material umzugehen. Ich höre oft den Vorwurf, dass das Kunststoffmaterial nicht gerade umweltfreundlich wäre. Dem kann ich entgegenhalten, dass bei den meisten anderen Produktionsarten wesentlich mehr Abfall anfällt und dass ich auch nur Recyclingkunststoff Made in Austria einsetze.

Es gibt auch schon „Kunststoffe“ aus Mais- oder Kartoffelstärke, die sind biologisch abbaubar und manche könnte man sogar essen. Allerdings ist mein Drucker noch nicht dafür ausgelegt. Ich werde also frühestens dann erste Experimente machen, wenn ich weiß, dass ich mir einen neuen leisten kann.

Erste Aufträge

Lange habe ich meine Tätigkeit als Hobby betrachtet, vielleicht auch aus Angst, zu scheitern. Doch dann kam ein richtig großer Auftrag. Tomas Veres Ruzicka, Marketing-Chef von Diesel in Österreich, hat meine Arbeit gesehen und hat mich mit einem Design für das Forward-Festival im Museum für Angewandte Kunst in Wien beauftragt, für das Diesel als Sponsor auftrat.

Am Freitag Abend rief er mich an, bis Montag sollte ich einen Vorschlag für ihn haben. Aus meinen drei Vorschlägen wählten sie einen Ring, der den Diesel-Slogan „make love not walls“ dreidimensional eingeschrieben hatte. Sie bestellten 500 Stück. Ich musste also einen Lohnfertiger suchen, mit meinen bis dahin genutzten Methoden hätte ich das nicht geschafft.

Vom Hobby zum Unternehmen

Damit war für mich klar: Ich musste meine Produktion professionell aufstellen, auch um mir selbst zu beweisen, dass ich es ernst meinte. Ich habe also eine ganze Reihe von Kursen und Workshops besucht, um mir das nötige Rüstzeug zuzulegen – vom Business-Riot bis zum Gründerinnentag, auch die Vorträge im Impact Hub waren hilfreich. Anfang Oktober 2017 fühlte ich mich schließlich bereit und meldete das Freie Gewerbe für die „Erzeugung von kunstgewerblichen Zier- und Schmuckgegenständen“ an.

Zukunft auf drei Beinen

Ich plane jetzt, meine Firma NANAdesign auf drei Standbeine zu stellen: Erstens die Produktion meiner eigenen Schmuckstücke und Ziergegenstände. Bei den Übertöpfen möchte ich größere Stücke fertigen, mal sehen, wie sich das technisch verwirklichen lässt und ob der daraus resultierende höhere Preis von den Kunden akzeptiert wird.

Zweitens möchte ich Auftragsarbeiten anbieten, also etwa Einzelstücke für Privatkunden, zum Beispiel als persönliches Geschenk, aber auch spezielle Kleinserien für kommerzielle Kunden wie Hotels oder Firmen für Customized Merchandising. Und dann möchte ich Workshops halten, in denen Interessierte von meinen Erfahrungen mit dem 3D-Druck profitieren können, vom ersten Entwurf bis zum Druck werden die Teilnehmer lernen, was sie beachten und welche Fehler sie vermeiden können.

Meine Überlegung: Die Geräte werden laufend billiger und darum auch in kleinen Firmen Einzug halten. Das sollte für rege Nachfrage sorgen. Und davon plane ich zu profitieren. Als Ziel habe ich mir schließlich einen Platz auf der Forbes-under-30-Liste gesetzt!

Weiterlesen: Wie Song-I Saba mit artworld die Kunstszene in eine App bringt

Weiterlesen: Wie aus dem Fetisch-Store Tiberius ein exklusives Label wurde

Weiterlesen: Juliette und Loonie Grotesque – Österreichs erstes Gothic-Style-Label

Kommentare ( 0 )

Mehr zum Thema

Know-how für Selbständige

Die kompakten Port41-Erfolgstipps kommen jede Woche via E-Mail. Kostet nichts. Bringt viel.

Login

Passwort vergessen?

Der Link ist zu Ihnen unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Kein Problem! Wir senden Ihnen einen Link zu, mit dem Sie Ihr Passwort zurücksetzen können.

Ein Fehler ist aufgetreten. Wir konnten Ihnen leider keine Link zum Zurücksetzen Ihres Passwortes schicken.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-Mail Adresse ist uns leider nicht bekannt.

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Registrieren

Fast geschafft!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs. Damit können Sie Ihre Registrierung abschließen.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Wir haben Ihre Registrierung erhalten. Aber leider ist der E-Mail-Versand Ihrer Registrierungsbestätigung fehlgeschlagen.

Bitte kontaktieren Sie uns unter Bitte aktiviere JavaScript damit wir Ihr Konto freischalten.

Registrieren Sie sich um Fragen zu stellen und Beiträge zu kommentieren – nicht zuletzt, um Ihre Expertise bekannt zu machen. Tragen Sie sich daher vorzugsweise unter Ihrem echten Namen ein.

Ein Fehler ist aufgetreten. Ihre Registrierung konnte nicht gespeichert werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-mail-Adresse wurde bereits registriert.

Haben sie Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie , um Ihr Passwort neu zu setzen.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten wählen Sie eine Anrede aus

Bitten geben Sie Ihren Vornamen an

Bitten geben Sie Ihren Nachnamen an

Geburtsdatum

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitte geben Sie ein Passwort an

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten

(Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten)

Bitte akzeptieren Sie unsere AGB und Forenregeln

Port41 Erfolgstipps

Vielen Dank für Ihr Interesse an den Port41 Erfolgstipps!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Erprobtes Know-how ‐ kostenlos, jede Woche neu.

Kommentar melden

Wir legen Wert auf eine zivilisierte und produktive Gesprächsbasis.

Hier können Sie Postings melden, die Ihrer Meinung nach straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder dem Ansehen von Port41 schaden.

Vielen Dank für die Meldung!

Meldung des Postings von

Ein Fehler ist aufgetreten. Die Meldung konnte nicht abgesendet werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten geben Sie Ihren Namen an

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitten geben Sie eine Begründung an

Die Begründung ist leider zu lang. Bitte beschränken Sie die Begründung auf Zeichen

(Maximale Länge Zeichen) (Noch Zeichen frei) (Keine Zeichen mehr frei) ( Zeichen zu viel!)