Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Info

So geht selbständig.

Warum brauche ich einen Businessplan?

Ganz einfach: Mit Businessplan sind Sie erfolgreicher als ohne. Der Businessplan ist – vorausgesetzt er ist ordentlich ausgearbeitet – das beste Instrument für die Erfolgsvorsteuerung.

Ich habe seit über 20 Jahren auch Erfahrung mit Unternehmenssanierungen, und wenn ein Unternehmen in der Krise ist, stellt sich immer auch die Frage: Wie konnte es soweit kommen? Meine Beobachtung (die sich auch mit den Statistiken des Kreditschutzverbands von 1870 deckt): 80 Prozent aller Insolvenzen sind auf innerbetriebliche Ursachen zurückzuführen. Also etwa Fahrlässigkeit des Managements, mangelnde Organisation, falsche Finanzierungsstruktur – lauter Faktoren, die man beeinflussen kann. Nur 20 Prozent aller Insolvenzen entstehen durch äußere Ursachen (und selbst bei diesen kann man in manchen Fällen gegensteuern).

Wer einen Businessplan macht, muss sich schon im Vorfeld mit allen erfolgsrelevanten Aspekten auseinandersetzen und Lösungen, wie man mit etwaigen Problemen umgeht, ausarbeiten. Der Businessplan hat also einen „erfolgsvorsteuernden“ Effekt.

Was muss alles drinstehen?

Das lässt sich ganz einfach auf den Punkt bringen:
Was biete ich wem, zu welchen Konditionen, wie an?

Diese Frage wird in drei großen Kapiteln beantwortet:

1. Die Zusammenfassung

auch Exposé oder Management-Summary. Darin wird das, was in den anderen Kapiteln folgt, auf knappen ein bis maximal eineinhalb Seiten zusammengefasst. Man kann es also erst schreiben, wenn man die andern beiden Kapitel erledigt hat. Und es muss sehr sorgfältig formuliert werden: Das Management-Summary ist auch die Grundlage für Ihre Kommunikation mit Kunden, Lieferanten, Banken – es muss Ihre Idee rasch und überzeugend erklären und sollte auch in ein bis zwei Sätzen Ihre unternehmerische Vision enthalten.

Besonders potentielle Geldgeber sind meist zeitknapp. Sie lesen zuerst das Management-Summary. Nur wenn sie dieses überzeugt, lesen sie den Rest Ihres Konzepts.

2. Die Geschäftsidee

Zumindest diese sechs Punkte müssen Sie darstellen:

  • Leistungsangebot: Welche Leistungen oder Produkte will ich anbieten? Welches ist mein Alleinstellungsmerkmal: Was unterscheidet mich von den Mitbewerbern, warum kauft jemand bei mir und nicht wo anders?
  • Zielgruppe: Wem biete ich welchen Nutzen? Oft bietet dasselbe Produkt verschiedenen Zielgruppen unterschiedlichen Nutzen. Dieser Aspekt wird oft zu wenig berücksichtig, und bei genauerer Betrachtung stellt sich heraus, dass man wesentliche Zielgruppen vernachlässigt hat.
  • Markt und Mitbewerber: Wie viele potentielle Kunden habe ich? Wo sind die? Wer sind meine Mitbewerber und welche Schwerpunkte haben die? Wie entwickelt sich der Markt? Aus diesen Fragen wird die Wettbewerbssituation abgeleitet: Wie stark ist der Konkurrenzdruck, wie heiß ist der Markt umkämpft – was bedeutet das etwa für meine Preise?
  • Vertrieb und Marketing: Wie kommt mein Produkt an die Kunden? Wie gewinne ich neue Kunden und behalte die bestehenden? Welche Maßnahmen setze ich dafür? Die Stammkunden werden leider oft vergessen, dabei erhöhen sie die Rentabilität im Unternehmen erheblich. Sie sind in der Regel weniger preissensibel, die Abwicklung funktioniert schneller. Auf Basis der guten Beziehung kann man auch einmal etwas ausprobieren, sie in die Weiterentwicklung miteinbinden und gutes Feedback von Ihnen bekommen.
  • Management Team: Wer macht was? Welche Stärken bringen wir mit? Wichtig ist auch, niederzuschreiben, was man nicht kann! Denn indem man die Schwächen und mögliche Lösungsansätze dafür analysiert, federt man sie ab, so dass sie nicht mehr gefährlich werden können.
  • Unternehmen: Welches Gewerbe, welche Befähigung brauche ich? Muss ich eventuell eine Prüfung ablegen oder eine zusätzliche Ausbildung machen? Welche Rechtsform soll das Unternehmen haben? Letzteres ist ganz wesentlich für Punkt 3, die Planrechnung:  Es macht finanztechnisch einen Unterschied, ob Sie aus einer Personengesellschaft oder einer GmbH heraus operieren. Und auch Überlegungen zum passenden Standort gehören hierher.

3. Die integrierte Planrechnung

Erst wenn alle Details aus Kapitel 2 geklärt sind, geht es an die Planrechnung. Darin wird dargestellt, wie sich Ihr Business-Modell rechnet. Die integrierte Planrechnung besteht aus drei Teilen:

  • Gewinn- und Verlustrechnung zumindest für vier Planjahre.
  • Liquiditätsplanung. Darin werden Ein- und Auszahlungen berücksichtigt, sodass immer genug Cash da ist, um anstehende Rechnungen, Gehälter etc. zu bezahlen.
  • Die Planbilanz ist eine Darstellung aller Vermögenswerte, der Aktiva: Anlagevermögen (wie z.B. Betriebs- und Geschäftsausstattung, Fuhrpark, EDV Ausstattung, Lizenzen), Warenlagen, Forderungen aus Lieferungen & Leistungen, Bargeld ... und der Passiva: Eigenkapital, Bankkredite, Lieferantenverbindlichkeiten, sonstige Verbindlichkeiten etwa gegenüber Behörden, (dazu gehören z.B. die Umsatzsteuer oder SVA-Beiträge);

Ich empfehle, für die ersten 12 bis 24 Monate alle drei Berechnungen auf Monatsebene darzustellen, damit man Abweichungen schneller sieht und rasch überlegen kann, was zu tun ist. Ab dem dritten Jahr genügen Jahresplanungen.

Außerdem bedarf es einer Break-Even-Analyse: Wie viel Umsatz muss ich machen, damit ich zumindest mit Null aussteige?

Wichtig ist vor allem, auch Detailplanungen beizulegen, die erklären, wie Ihre Zahlen zustande kommen, also für Personalkosten, betriebliche Aufwendungen, Investitionen, Finanzierungen, Steuern etc. Die Detailplanungen müssen aufeinander abgestimmt werden, idealerweise sind die Tabellen so verknüpft, dass sich Summen automatisch aktualisieren, sobald Sie einer Tabelle etwas verändern.

Wo fang ich an?

Eine gute Vorlage ist eine gute Ausgangsbasis. Leider sind die im Internet angebotenen Vorlagen von sehr unterschiedlicher Qualität. Holen Sie Empfehlungen ein, bevor sie sich für einen Anbieter entscheiden.

Beginnen Sie mit der Beschreibung Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung. Also mit Kapitel 2, dann folgt die Planrechnung. Wenn Sie kein Meister in Excel sind (und auch dann) wird es dabei recht schnell recht komplex – nicht zuletzt, weil alle Ansätze mit einem Mengengerüst (Stunden, Personen, …) hinterlegt werden müssen! Das Exposé/Management Summary kommt, wie schon ausgeführt, ganz zum Schluss dran.

TIPP: Manche Punkte gehen gut von der Hand, bei andern tut man sich schwerer. Eventuell sind Sie versucht, sich bei einzelnen Punkten zu behelfen, indem Sie schon anderswo Beschriebenes hineinkopieren. Das ist ein Hinweis, für diesen Punkt einen externen Berater hinzuzuziehen. Offenbar ist da nicht alles klar. Niemand weiß alles. Wer frühzeitig erkennt, wo Expertenwissen weiterhilft, spart leere Kilometer.

Woher weiß ich, ob meine Annahmen realistisch sind?

Es gibt zwei ganz einfache Kontrollpunkte:

  • Das Kapitel Markt & Mitbewerber: Wer sich ausgiebig damit auseinandersetzt, kennt das Preisniveau am Markt, weiß was üblich ist und ist damit vor unrealistischen Annahmen gefeit. Auch Gespräche mit Markt- bzw. Branchenexperten helfen, die eigenen Annahmen zu hinterfragen. Holen Sie so viel Feedback ein wie möglich!
  • Die Planrechnung, und da vor allem die Abstimmung der Detailplanungen aufeinander: Nehmen wir an, ich brauche 1 Neukunden pro Monat, dafür muss ich 100 potentielle Kunden anrufen, dafür muss ich wiederum 300 Adressen recherchieren, wofür ich je 1 Stunde brauche – das geht sich nicht aus! Fragen Sie sich: Wie oft muss ich was machen, wie viel Zeit nimmt das in Anspruch? Brauche ich Unterstützung für diese Tätigkeit oder muss ich etwas anders organisieren?

TIPP für Quereinsteiger: Es ist sehr hilfreich, zunächst Erfahrungen im Rahmen einer unselbständigen Tätigkeit in jener Branche zu sammeln, in der Sie sich selbständig machen wollen. Selbst ein bloßes Praktikum abzulegen oder Ähnliches kann hier schon wertvolle Erkenntnisse bringen. Denn je weniger Vorerfahrung da ist, desto mehr Beratung wird nötig. Gehen Sie nicht mit den Scheuklappen der Unwissenheit an Ihr Projekt!

Was, wenn meine Annahmen nicht eintreffen oder sich anders entwickeln?

Prüfen Sie regelmäßig, was Sie bis zu einem bestimmten Zeitpunkt erreicht haben – gibt es Abweichungen gegenüber dem Businessplan? Wie groß sind diese?

Hinterfragen Sie die Ursachen der Abweichungen. Handelt es sich um irgendein außerordentliches Ereignis, gibt es vielleicht keinen Handlungsbedarf. Entsteht die Abweichung aus dem laufenden Betrieb, muss ich gegensteuern – und dann prüfen, ob diese Veränderung etwas bringt. Wenn nicht, muss ich das Gesamtsystem hinterfragen.

Setzen Sie auf den bewährten Regelkreis:

  1. Planwerte definieren.
  2. Istwerte mit Planwerten abgleichen.
  3. Abweichungen registrieren und die Ursachen dafür analysieren.
  4. Daraus Maßnahmen zum Gegensteuern ableiten und neue Planwerte definieren.
  5. Die Maßnahmen umsetzen.
  6. Die Istwerte mit den Planwerten abgleichen und damit den Kreis wieder von vorne beginnen.

Manche Werte müssen Sie täglich, manche monatlich und manche quartalsmäßig prüfen. Wichtig ist die Regelmäßigkeit, aus der sich idealerweise eine gezielte Lernkurve ergibt – das macht den Unterscheid zwischen Profi- und Hobby-Unternehmern aus.

Wie oft muss ich meinen Businessplan überarbeiten?

Das wissen Sie, wenn Sie den Regelkreis gewissenhaft einhalten. Und oft tun sich unterwegs auch neue Chancen auf, etwa wenn Ihr Geschäftsmodell besonders gut funktioniert. Wichtig ist, dass Sie die Zahlen aus Ihrem Businessplan im Kopf haben und diese regelmäßig kritisch hinterfragen.

Und letztendlich geht es beim Führen eines Unternehmens nicht nur um kurzfristige Ziele, sondern auch um Ihre Vision. Auch diese sollten Sie nicht aus den Augen verlieren und zumindest einmal im Jahr auf Gültigkeit hinterfragen. Andernfalls verfällt man leicht in den Alltagstrott, verliert seine Vision aus den Augen und erreicht sie dann nicht mehr.

Wer hilft mir weiter?

Das wko[forum]wien bietet Mitgliedern der Wirtschaftskammer Wien kostenfrei 2 zweistündige Intensivkurse zu den Themen Businessplan und Geschäftsmodell an.

Über diese Links kommen Sie direkt zu Kursbeschreibung und Anmeldung:

Wie schreibt man einen Businessplan?

Business Model Canvas – Wie entwickle ich mein Geschäftsmodell?

Weiterlesen: Was macht eine gute Geschäftsidee aus

Weiterlesen: 9 Schritte zur wirksamen Unternehmensstrategie

Weiterlesen: Finanzierung – So bereiten Sie sich auf Ihr erstes Bankgespräch vor

Weiterlesen: Unternehmensgründung – So kommen Kleinunternehmen und Selbständige an Startkapital

Kommentare ( 0 )

Mehr zum Thema

Know-how für Selbständige

Die kompakten Port41-Erfolgstipps kommen jede Woche via E-Mail. Kostet nichts. Bringt viel.

Login

Passwort vergessen?

Der Link ist zu Ihnen unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Kein Problem! Wir senden Ihnen einen Link zu, mit dem Sie Ihr Passwort zurücksetzen können.

Ein Fehler ist aufgetreten. Wir konnten Ihnen leider keine Link zum Zurücksetzen Ihres Passwortes schicken.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-Mail Adresse ist uns leider nicht bekannt.

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Registrieren

Fast geschafft!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs. Damit können Sie Ihre Registrierung abschließen.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Wir haben Ihre Registrierung erhalten. Aber leider ist der E-Mail-Versand Ihrer Registrierungsbestätigung fehlgeschlagen.

Bitte kontaktieren Sie uns unter Bitte aktiviere JavaScript damit wir Ihr Konto freischalten.

Registrieren Sie sich um Fragen zu stellen und Beiträge zu kommentieren – nicht zuletzt, um Ihre Expertise bekannt zu machen. Tragen Sie sich daher vorzugsweise unter Ihrem echten Namen ein.

Ein Fehler ist aufgetreten. Ihre Registrierung konnte nicht gespeichert werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-mail-Adresse wurde bereits registriert.

Haben sie Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie , um Ihr Passwort neu zu setzen.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten wählen Sie eine Anrede aus

Bitten geben Sie Ihren Vornamen an

Bitten geben Sie Ihren Nachnamen an

Geburtsdatum

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitte geben Sie ein Passwort an

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten

(Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten)

Bitte akzeptieren Sie unsere AGB und Forenregeln

Port41 Erfolgstipps

Vielen Dank für Ihr Interesse an den Port41 Erfolgstipps!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Erprobtes Know-how ‐ kostenlos, jede Woche neu.

Kommentar melden

Wir legen Wert auf eine zivilisierte und produktive Gesprächsbasis.

Hier können Sie Postings melden, die Ihrer Meinung nach straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder dem Ansehen von Port41 schaden.

Vielen Dank für die Meldung!

Meldung des Postings von

Ein Fehler ist aufgetreten. Die Meldung konnte nicht abgesendet werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten geben Sie Ihren Namen an

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitten geben Sie eine Begründung an

Die Begründung ist leider zu lang. Bitte beschränken Sie die Begründung auf Zeichen

(Maximale Länge Zeichen) (Noch Zeichen frei) (Keine Zeichen mehr frei) ( Zeichen zu viel!)