Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Info

So geht selbständig.

Sie nützen Open Source-Software? Drei rechtliche Aspekte sind zu beachten

Der Einsatz von Open Source-Software hat sich in der Softwareindustrie längst durchgesetzt. Doch es gibt rechtliche Risiken, die Sie kennen sollten.

Keine Frage, Open Source-Software bietet viele Vorteile. Dennoch müssen sich Unternehmen auch der Risiken bewusst sein, die Open Source-Software birgt. In diesem Beitrag werden drei rechtliche Aspekte behandelt, die ein Unternehmen beim Einsatz von Open Source kennen sollte:

  • Herausforderung 1: rechtskonforme Lizenzierung
  • Herausforderung 2:  IT-Security
  • Herausforderung 3: Gefahr des „Copy-Lefts

Herausforderung 1: Rechtskonforme Lizenzierung von Open Source Software

Das deutsche Landesgericht München hat im Jahr 2004 geurteilt, dass die Verletzung von Open Source-Lizenzen eine Urheberrechtsverletzung darstellt. Die daraus folgenden Konsequenzen sind weitreichend:

  • Unterlassungsansprüche: Die Software darf nicht mehr genutzt werden.
  • Bereicherungsansprüche: Jene „Vorteile“, die sich das Unternehmen durch die lizenzwidrige Nutzung erspart hat, müssen herausgeben werden.
  • Schadenersatzanspruch: Das Unternehmen muss das doppelte des angemessenen Entgelts an Schadenersatz bezahlen.
  • Strafrechtliche Folgen: Eine Sanktionierung bei Urheberrechtsverletzung kann – theoretisch – auch eine Gefängnisstrafe bedingen.

In der Praxis werden Unterlassungsansprüche häufig außergerichtlich durch Unterlassungserklärungen durchgesetzt. Für einen derartigen Unterlassungsanspruch ist kein Verschulden erforderlich! Es macht also keinen Unterschied, ob sich der Softwarenutzer der Urheberrechtsverletzung bewusst ist oder nicht.

ACHTUNG: Nach herrschender Rechtsansicht darf sich in einer Lieferkette der Erwerber einer Software auch nicht auf die Zusicherung seiner Lieferanten verlassen, die Ware verletze keine Rechte Dritter. Daraus folgt, dass der Erwerber von Software prüfen sollte, ob die erworbene (oder gemietete) Software rechtskonform lizenziert wurde.

Herausforderung 2: IT-Security

Jedes Jahr werden über 3.000 neue IT-Schwachstellen in Open Source-Software entdeckt, und für viele davon sind schon wenige Tage nach Bekanntwerden erste Exploits verfügbar.

Welche Gefahr von solchen Sicherheitslücken ausgeht, illustrierte anschaulich das Beispiel von „Heartbleed“. Diese Sicherheitslücke hat die organisatorischen Mängel in einigen Open Source-Projekten drastisch offengelegt. So waren 2014 durch einen Bug im Open Source-Code ein großer Teil von Online-Diensten, darunter namhafte Websites wie auch VoIP-Telefone, Router und Netzwerkdrucker für Angriffe anfällig geworden.

Ein Unternehmen, das Open Source einsetzt, muss sich bewusst sein, dass – auch wichtige – Open Source-Projekte zum Teil nur von wenigen Personen betreut werden, denen es an den erforderlichen finanziellen Mitteln fehlt.

Herausforderung 3: Gefahr des Copylefts

Wer mit Open Source-Software programmiert, sollte den Begriff „Copyleft” kennen. Dazu muss eingangs das Begriffspaar Open Source-Software einerseits und proprietäre Software andererseits erklärt werden.

  • Open Source-Software ist primär dadurch gekennzeichnet, dass der Quellcode der Öffentlichkeit zur Verfügung steht.
  • Bei einer proprietären Software hingegen ist das nicht der Fall ­– der Quellcode ist geheim.

Der Copyleft-Effekt führt nun dazu, dass die Lizenzbedingungen der Open Source-Software auf jene der proprietären Software „überspringen“ (sogenannter viraler Effekt): Die Open Source-Lizenzbedingungen sind auf einmal auch auf die proprietäre Software anzuwenden.

Dieser Effekt ist mit schwerwiegenden Konsequenzen verbunden. Wer nämlich unachtsam Open Source-Elemente (z.B. Bibliotheksdateien oder Frameworks) in die proprietäre Software implementiert, riskiert, dass der gesamte Quellcode offengelegt werden muss.

%MEDIUM-RECTANGLES%

Fazit

Ein Hinwegsehen über Open Source-Lizenzbedingungen ist vor allem verantwortungslos gegenüber dem Erwerber einer Software. Dieser haftet nämlich verschuldensunabhängig für eine damit verbundene Rechtsverletzung.

Die damit verbundene Unterlassungsklage kann weitreichende Konsequenzen haben. Das soll aber nicht heißen, dass Open Source-Lizenzen vermieden werden sollten. Im Gegenteil – Open Source-Software bietet gerade für KMU oft die einzige Möglichkeit, mit dem Entwicklungstempo der Software-Branche mitzuhalten. 

Umso wichtiger ist es, bei deren Umsetzung rechtliche Aspekte zu berücksichtigen. Auf diese Weise können sämtliche Beteiligte dauerhaft von den Vorzügen der Open Source Bewegung profitieren.

%MEETFOX%

Weiterlesen: In vier Schritten zu digitalen Innovationen

Weiterlesen: Künstliche Intelligenz und DSGVO – wann Geschäftsideen rechtlich halten

Weiterlesen: Daten optimal nutzen und schützen – was wir von Netflix und Co lernen

Kommentare ( 0 )

Mehr zum Thema

Know-how für Selbständige

Die kompakten Port41-Erfolgstipps kommen jede Woche via E-Mail. Kostet nichts. Bringt viel.

Login

Passwort vergessen?

Der Link ist zu Ihnen unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Kein Problem! Wir senden Ihnen einen Link zu, mit dem Sie Ihr Passwort zurücksetzen können.

Ein Fehler ist aufgetreten. Wir konnten Ihnen leider keine Link zum Zurücksetzen Ihres Passwortes schicken.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-Mail Adresse ist uns leider nicht bekannt.

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Registrieren

Fast geschafft!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs. Damit können Sie Ihre Registrierung abschließen.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Wir haben Ihre Registrierung erhalten. Aber leider ist der E-Mail-Versand Ihrer Registrierungsbestätigung fehlgeschlagen.

Bitte kontaktieren Sie uns unter Bitte aktiviere JavaScript damit wir Ihr Konto freischalten.

Registrieren Sie sich um Fragen zu stellen und Beiträge zu kommentieren – nicht zuletzt, um Ihre Expertise bekannt zu machen. Tragen Sie sich daher vorzugsweise unter Ihrem echten Namen ein.

Ein Fehler ist aufgetreten. Ihre Registrierung konnte nicht gespeichert werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-mail-Adresse wurde bereits registriert.

Haben sie Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie , um Ihr Passwort neu zu setzen.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten wählen Sie eine Anrede aus

Bitten geben Sie Ihren Vornamen an

Bitten geben Sie Ihren Nachnamen an

Geburtsdatum

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitte geben Sie ein Passwort an

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten

(Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten)

Bitte akzeptieren Sie unsere AGB und Forenregeln

Port41 Erfolgstipps

Vielen Dank für Ihr Interesse an den Port41 Erfolgstipps!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Erprobtes Know-how ‐ kostenlos, jede Woche neu.

Kommentar melden

Wir legen Wert auf eine zivilisierte und produktive Gesprächsbasis.

Hier können Sie Postings melden, die Ihrer Meinung nach straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder dem Ansehen von Port41 schaden.

Vielen Dank für die Meldung!

Meldung des Postings von

Ein Fehler ist aufgetreten. Die Meldung konnte nicht abgesendet werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten geben Sie Ihren Namen an

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitten geben Sie eine Begründung an

Die Begründung ist leider zu lang. Bitte beschränken Sie die Begründung auf Zeichen

(Maximale Länge Zeichen) (Noch Zeichen frei) (Keine Zeichen mehr frei) ( Zeichen zu viel!)