Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Info

So geht selbständig.

Eines steht fest: Die letzten Steuerreformen haben die Spielregeln zu Gunsten von Einzelunternehmen oder Personengesellschaften und zu Lasten von Kapitalgesellschaften verschoben! Wie das?

  • Die Steuerreform reduzierte die Einkommensteuerbelastung für betriebliche Einzelunternehmen und Personengesellschaften (mit natürlichen Personen als Gesellschafter) deutlich.
  • Umgekehrt wurde die Steuerbelastung für Gewinnausschüttungen von Kapitalgesellschaften an ihre Gesellschafter (natürliche Personen) von 25 auf 27,5 % erhöht.
  • Unter der Prämisse der Vollausschüttung beträgt die Gesamtsteuerbelastung der GmbH seit 2006 stolze 45,625 %. Diese Steuerbelastung wird bei Einzelunternehmen erst bei einem Gewinn von 322.286 Euro erreicht.
    Das bedeutet: Wenn die GmbH einen niedrigeren Gewinn erzielt und dieser Gewinn ausschüttet, d.h. von den Gesellschaftern konsumiert wird, ist die GmbH nachteilig.
    Nur wenn die GmbH ihre Gewinne thesauriert – und zwar über einen längeren Zeitraum hinweg, beispielsweise mehr als drei Jahre – können die Steuervorteile überwiegen.

%CONTENT-AD%

Verluste auf die natürlichen Personen übertragen

In Krisenzeiten entstehen in der Kapitalgesellschaft oft Verluste und Verlustvorträge (aufsummierte vortragsfähige Verluste, oft kumuliert über viele Jahre).

Verlustvorträge können aber auch durch Geschäftsführerbezüge entstehen, also wenn die Gesellschaft nur „auf dem Papier“ Verluste erzielt.

  • Die GmbH verfügt dann zwar über steuerliche Verlustvorträge. Diese stellen einen Vermögensgegenstand dar, weil sie das Recht auf die Erzielung von Gewinnen ohne Steuerkürzung vermitteln.
  • Aber die GmbH kann die Verlustvorträge erst in Gewinnjahren verwerten (Ausnahmen gibt es nur für die Konzerne im Rahmen der Gruppenbesteuerung).

Die Lösung für die Verwertung der Verluste: Die steuerbegünstigte Umwandlung unter Inanspruchnahme der steuerlichen Begünstigungen des Artikels II Umgründungssteuergesetz. Das Umgründungssteuergesetz erlaubt es unter gewissen Voraussetzungen, Betriebsvermögen – ausnahmsweise! – steuerneutral auf andere Personen zu übertragen.

Die Verlustvorträge wandern so zu den natürlichen Personen und können dort steuerlich verwertet werden. Vorausgesetzt, es passieren beim Umwandlungsvorgang keine Fehler – planen Sie deshalb niemals eine Umwandlung ohne Umwandlungsexperten!

Mindest-Körperschaftsteuern führen zu Steuergutschriften

Auch wenn eine Kapitalgesellschaft in Verlustzeiten keine Gewinne erzielt – der Fiskus ist gnadenlos. Die Mindest-Körperschaftsteuer von EUR 1.750,- pro Jahr fällt dennoch an. Spätestens in dieser Situation sollten Sie über einen Rechtsformwechsel nachdenken.

Nach der Umwandlung in ein Einzelunternehmen – oder eine Personengesellschaft – können nämlich die Guthaben aus der Mindest-Körperschaftsteuer direkt von den Gesellschaftern genutzt werden. Aber nur, wenn alle strengen Voraussetzungen des Umgründungssteuergesetzes richtig angewendet werden!

Eine Regel sollten sich daher alle Unternehmer in ihr Stammbuch schreiben: Kein Rechtsformwechsel ohne Umgründungssteuergesetz. Andernfalls fallen Gewinnsteuern an, ohne dass Gewinne tatsächlich am Markt realisiert wurden!

%MEDIUM-RECTANGLES%

Gewinnfreibetrag nutzen

Nur natürliche Personen können den Gewinnfreibetrag von 13 % (bis zu einem Gewinn von 175.000 Euro, danach beträgt der Gewinnfreibetrag noch 7 % bzw. 4,5 %) nutzen. Die steuerlichen Vorteile sind mit dem steuerbegünstigten 13./14. Monatsgehalt bei Unselbständigen vergleichbar.

Ohne Investitionen beträgt der Abzug von der steuerlichen Bemessungsgrundlage 3.900 Euro. Wird zusätzlich investiert, kann eine Investition in ein abnutzbares Anlagevermögen (mit vier Jahren Nutzungsdauer) sogar dazu führen, dass die Investition nichts mehr kostet – Betriebsausgabenabzug und Gewinnfreibetrag machen das möglich! Ihr Steuerberater rechnet Ihnen das vor.

Und was ist mit der beschränkten Haftung?

Der in der Praxis gewichtigste – nicht steuerliche – Grund für eine GmbH ist die beschränkte Haftung der Gesellschaft. Allerdings: Banken und andere Gläubiger verlangen in der Regel eine persönliche Haftung bei der Vergabe von Großkrediten. Womit bei genauem Hinsehen auch dieser Grund für die Beibehaltung einer GmbH obsolet werden dürfte.

Weiterlesen: Steuerprüfung – wann bin ich dran

Weiterlesen: Crowdfunding – Crowdinvesting: 4 Modelle steuerlich betrachtet

Weiterlesen: Kontrollieren Sie die Zinsen Ihres Kredits

Kommentare ( 0 )

Mehr zum Thema

Know-how für Selbständige

Die kompakten Port41-Erfolgstipps kommen jede Woche via E-Mail. Kostet nichts. Bringt viel.

Login

Passwort vergessen?

Der Link ist zu Ihnen unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Kein Problem! Wir senden Ihnen einen Link zu, mit dem Sie Ihr Passwort zurücksetzen können.

Ein Fehler ist aufgetreten. Wir konnten Ihnen leider keine Link zum Zurücksetzen Ihres Passwortes schicken.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-Mail Adresse ist uns leider nicht bekannt.

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Registrieren

Fast geschafft!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs. Damit können Sie Ihre Registrierung abschließen.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Wir haben Ihre Registrierung erhalten. Aber leider ist der E-Mail-Versand Ihrer Registrierungsbestätigung fehlgeschlagen.

Bitte kontaktieren Sie uns unter Bitte aktiviere JavaScript damit wir Ihr Konto freischalten.

Registrieren Sie sich um Fragen zu stellen und Beiträge zu kommentieren – nicht zuletzt, um Ihre Expertise bekannt zu machen. Tragen Sie sich daher vorzugsweise unter Ihrem echten Namen ein.

Ein Fehler ist aufgetreten. Ihre Registrierung konnte nicht gespeichert werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-mail-Adresse wurde bereits registriert.

Haben sie Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie , um Ihr Passwort neu zu setzen.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten wählen Sie eine Anrede aus

Bitten geben Sie Ihren Vornamen an

Bitten geben Sie Ihren Nachnamen an

Geburtsdatum

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitte geben Sie ein Passwort an

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten

(Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten)

Bitte akzeptieren Sie unsere AGB und Forenregeln

Port41 Erfolgstipps

Vielen Dank für Ihr Interesse an den Port41 Erfolgstipps!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Erprobtes Know-how ‐ kostenlos, jede Woche neu.

Kommentar melden

Wir legen Wert auf eine zivilisierte und produktive Gesprächsbasis.

Hier können Sie Postings melden, die Ihrer Meinung nach straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder dem Ansehen von Port41 schaden.

Vielen Dank für die Meldung!

Meldung des Postings von

Ein Fehler ist aufgetreten. Die Meldung konnte nicht abgesendet werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten geben Sie Ihren Namen an

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitten geben Sie eine Begründung an

Die Begründung ist leider zu lang. Bitte beschränken Sie die Begründung auf Zeichen

(Maximale Länge Zeichen) (Noch Zeichen frei) (Keine Zeichen mehr frei) ( Zeichen zu viel!)