Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Info

So geht selbständig.

Die Musikwissenschaftlerin und Publizistin Irene Suchy hat es sich gemeinsam mit der bildenden Künstlerin, Kostüm- und Bühnenbildnerin Clarisse Maylunas zur Aufgabe gemacht, mehr Licht auf die weibliche Seite der Kompositionsgeschichte zu werfen. Dazu haben sich die beiden für ihre Ausstellung MusicaFemina in der Orangerie in Schönbrunn eine beeindruckende Plattform gefunden. Auf Port41 erzählen sie, wie sie das Kulturprojekt realisiert haben.

Vergessene Komponistinnen

Wien als deklarierte Musik- und Kulturstadt hatte seine letzte Ausstellung zum Thema Musik vor über zwanzig Jahren: Mozart 1996, Schubert 1997. Frauen als Musikschaffende sind überhaupt noch nie angemessen präsentiert worden. Beides ist Grund genug, Musik endlich wieder einmal in Form einer „Schau“ zu zeigen. Besonders dem Übersehen und Überhören der weiblichen Beteiligung im musikalischen Schaffen etwas entgegenzusetzen – das steht im Fokus dieser Ausstellung.

Töne sehen & spüren

Musik in Form einer Ausstellung optisch darzustellen birgt naturgemäß einige Tücken. Wir haben uns darauf konzentriert, ein Raumkonzept zu schaffen, in dem die Orte, an denen das weibliche Musikschaffen stattfand, in inszenierten Produktionsfeldern, also in den Strukturen der Möglichkeiten des Komponierens, sichtbar werden. 

Das Publikum tritt von einem Raum in den nächsten, vom Bereich des sakralen Komponierens zum höfischen Freiraum für Frauen – zwei Bereiche, in denen Frauen Ausbildung, Wissenschaft und künstlerisches Schaffen überhaupt zugestanden wurde. Im Auftrag von Mäzenen und Fürstinnen komponierten auch Frauen an den Höfen: das „Frauenzimmer“ war der Bereich, in dem Frauen bestimmten. 

Frauen sichtbar machen

Ab Ende des 18. und Mitte des 19. Jahrhunderts ist die aufkommende Salonkultur ein bestimmter Faktor des Musiklebens. Er bietet Frauen eine Bühne, die den Bereich des Privaten in die Öffentlichkeit ausdehnt.

Mit der Verfolgung NS-verfemter Kunst und dem Frauenbild der Nationalsozialisten spitzt sich die Situation zu. Für manche der jung emigrierten Komponistinnen waren die USA oder Südamerika auch eine Chance, sie konnten in der neuen Welt eine Karriere als Komponistinnen aufbauen. Für viele war es die Verhinderung jeglichen Musikschaffens, die Deportation, die Vernichtung des Lebens.

%MEDIUM-RECTANGLES%

Frauen sichtbar machen

Um dieses Programm auf die Beine zu stellen, haben wir ein knappes Budget von 300.000 geplant, von dem wir derzeit etwa ein Drittel lukriert haben. Ein Teil stammt aus Subventionen –dankenswerter Weise gibt es einen politischen Willen, die Rolle der Frauen in der Österreichischen Musik sichtbar zu machen, der sich auch finanziell zeigt. Das Bundeskanzleramt unterstützt das Projekt, das Außenministerium und die Frauenabteilung der Stadt Wien. Die Wiener Kulturabteilung hält sich leider völlig raus, obwohl von dort ursprünglich die Initiative für die Ausstellung ausging. 

Dafür beteiligen sich der Nationalfonds für Opfer des Nationalsozialismus großzügig und der Zukunftsfonds. Beide wissen, dass sie Lücken in der Geschichtsforschung schließen sollen und fördern Projekte, die sich zukunftsorientiert mit Toleranz und Diversität beschäftigen. Und wir hoffen, auch noch auf die neue Wiener Kulturstadträtin, immerhin hat der Rechnungshof kritisiert, dass bei Subventionen der Anteil der geförderten Frauen regelmäßig allzu gering ausgefallen ist.

Schnorren, Spenden, Sammeln

Einen weiteren Teil haben wir über Crowdfunding zu generieren versucht. Das hat sich als ausgesprochen schwierig erwiesen, Aufwand und Kosten für die Plattform haben uns diesen Weg als wenig erfolgversprechend erscheinen lassen. Wir nutzen die Plattform „We Make It“, die unserer Meinung nach relativ kostspielig arbeitet. Außerdem funktioniert das System offenbar besser, wenn ein konkretes regionales Interesse besteht: Die Schladminger haben sich so ihr Schwimmbad finanziert. 

In unserem Fall funktionierte es nur mit guten, verständnisvollen und klugen Freundinnen und Freunden wirklich, denen die Sache ein Anliegen ist, und mit Verwandten und Bekannten aus Amerika, wo es eine Tradition des privaten Kultursponsoring gibt. Die sind auch nicht kleinlich, selbst wenn sie dann gar nicht zur Eröffnung kommen können.

Schönbrunn als Sponsor

Wir bemühen uns darum, vom Finanzministerium für unseren Verein, der als Veranstalter fungiert, eine Bestätigung zu bekommen, die die Zuwendungen steuerabsetzfähig machen würde. Das macht es uns besonders bei Stiftungen besonders schwer, für spendenwillige Schweizer Stiftungen ist diese Bestätigung ein Must.

Den Veranstaltungsort, die Orangerie, bekommen wir von der Schönbrunn Betriebsgesellschaft mietfrei zur Verfügung gestellt. Das ist immerhin ein Gegenwert von 90.000 Euro und also als Sachspende zu verbuchen. Allerdings dürfen wir dort auch keinen Eintritt verlangen, werden aber eine Spendenbox mit einem eindeutigen Aufruf aufstellen, insbesondere für die Performances, die fast täglich stattfinden, wie Podien-Diskurse in konzertanten RahmenDafür entstehen zusätzliche Kosten, angefangen von Miete für Instrumente über das Klavierstimmen bis zum Catering – da sind wir auch noch auf der Suche nach einem Partner.

Unaufgefordert Kunst Machen

Natürlich werden wir immer wieder gefragt, warum wir uns das überhaupt antun. Die Frage stellen wir uns selbst auch hin und wieder. Unsere Antwort finden wir im künstlerischen Ansatz: Gerade in Kunst und Kultur muss man immer etwas machen, wozu man nicht aufgefordert wird. Einfach deshalb, weil es sonst schlicht nicht geschieht. Und dann war da noch das ursprüngliche – und dann abgesagte – Projekt der Stadt Wien, sich mit dem Thema „komponierende Frauen“ auseinanderzusetzen. Das hat bei uns das Feuer entfacht, wir wussten, das müssen wir jetzt machen. Und durch das ständige Erwähnen dieses Themas ist schön langsam doch ein Bewusstsein dafür entstanden.

Kompetenz erworben

Wir hoffen jetzt sehr auf die neue Regierung, sowohl in Wien, als auch im Bund. Wir haben kein Problem, die Ausstellung als Beitrag zum Republik-Gedenkjahr oder EU-Ratsvorsitzjahr vereinnahmt zu sehen, uns geht es nur um die Sache, nicht um Ideologie oder Parteipolitik. Und es schaut so aus, als hätten wir den Samen erfolgreich gesät, das Außenministerium hat Interesse signalisiert, wie auch das Kulturinstitut in Washington, sowie einige andere Institutionen im Ausland. 

Und wir haben uns mit diesem ersten Auftritt jene Kompetenz erworben, die sich irgendwann bezahlt machen sollte. Denn Ausstellungen zum Thema Musik sollten, speziell in Wien immer ein Thema sein und wir sind jedenfalls immer mit Herz und Seele dabei.

Weiterlesen: Wie das TV-Projekt Good News mittels Crowdfunding in die Gänge kam

Weiterlesen: Crowdfunding – das sind die Unterschiede

Weiterlesen: Unternehmensgründung – So kommen Kleinunternehmen und Selbständige an Startkapital

Kommentare ( 0 )

Mehr zum Thema

Know-how für Selbständige

Die kompakten Port41-Erfolgstipps kommen jede Woche via E-Mail. Kostet nichts. Bringt viel.

Login

Passwort vergessen?

Der Link ist zu Ihnen unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Kein Problem! Wir senden Ihnen einen Link zu, mit dem Sie Ihr Passwort zurücksetzen können.

Ein Fehler ist aufgetreten. Wir konnten Ihnen leider keine Link zum Zurücksetzen Ihres Passwortes schicken.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-Mail Adresse ist uns leider nicht bekannt.

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Registrieren

Fast geschafft!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs. Damit können Sie Ihre Registrierung abschließen.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Wir haben Ihre Registrierung erhalten. Aber leider ist der E-Mail-Versand Ihrer Registrierungsbestätigung fehlgeschlagen.

Bitte kontaktieren Sie uns unter Bitte aktiviere JavaScript damit wir Ihr Konto freischalten.

Registrieren Sie sich um Fragen zu stellen und Beiträge zu kommentieren – nicht zuletzt, um Ihre Expertise bekannt zu machen. Tragen Sie sich daher vorzugsweise unter Ihrem echten Namen ein.

Ein Fehler ist aufgetreten. Ihre Registrierung konnte nicht gespeichert werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-mail-Adresse wurde bereits registriert.

Haben sie Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie , um Ihr Passwort neu zu setzen.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten wählen Sie eine Anrede aus

Bitten geben Sie Ihren Vornamen an

Bitten geben Sie Ihren Nachnamen an

Geburtsdatum

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitte geben Sie ein Passwort an

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten

(Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten)

Bitte akzeptieren Sie unsere AGB und Forenregeln

Port41 Erfolgstipps

Vielen Dank für Ihr Interesse an den Port41 Erfolgstipps!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Erprobtes Know-how ‐ kostenlos, jede Woche neu.

Kommentar melden

Wir legen Wert auf eine zivilisierte und produktive Gesprächsbasis.

Hier können Sie Postings melden, die Ihrer Meinung nach straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder dem Ansehen von Port41 schaden.

Vielen Dank für die Meldung!

Meldung des Postings von

Ein Fehler ist aufgetreten. Die Meldung konnte nicht abgesendet werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten geben Sie Ihren Namen an

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitten geben Sie eine Begründung an

Die Begründung ist leider zu lang. Bitte beschränken Sie die Begründung auf Zeichen

(Maximale Länge Zeichen) (Noch Zeichen frei) (Keine Zeichen mehr frei) ( Zeichen zu viel!)