Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Info

So geht selbständig.

Der Wunsch, biologisch produzierte Produkte zu fairen Preisen anzubieten, hat Dalida Horvat auf die Idee gebracht, einen Mitgliederladen zu gründen. IT-Unternehmer Peter Lieber hat sich sofort begeistert an dem Klosterneuburger Start-up beteiligt.

Vorbild Lebensmittelkooperative

Dalida: Begonnen hat alles damit, das eine Bekannte Bio-Produkte zu erschwinglichen Preisen anbieten wollte und auf das Konzept der Food Coops gestoßen ist. Dahinter steckt nichts anderes als die gute alte Lebensmittelkooperative, also ein Zusammenschluss von Haushalten, die gemeinsam Produkte direkt von lokalen Bauernhöfen, Gärtnereien oder Imkereien kaufen. Unter dem trendigen Begriff Food Coop erleben solche Zusammenschlüsse heute ein echtes Revival.

Bei einer echten Food Coop müssen allerdings die Teilhabenden mitarbeiten, das erschien für Klosterneuburg nicht praktikabel. Aber, so die Überlegung, ein Mitgliederladen müsste funktionieren. Das Konzept sieht dabei so aus, dass man gegen einen regelmäßigen Beitrag die Berechtigung bekommt, Produkte zu günstigeren Preisen einzukaufen, wobei den Großteil der Fixkosten des Geschäfts von den Mitgliedsbeiträge abgedeckt werden sollten.

Kapitalgeber gesucht

Dalida: Wir haben uns auf die Suche nach ein Lokal gemacht und überlegt, wie wir die Anfangsinvestitionen aufbringen könnten, ganz ohne Kapital funktioniert eine Geschäftsgründung ja nicht. Ich habe also die Idee in meinem Bekanntenkreis herumerzählt und Peter hat sich rasch dafür erwärmt. 2015 haben wir eine Kommanditgesellschaft mit Peter als Komplementär gegründet und kredenz.me eröffnet.

Peter: Mich hat das Konzept sofort überzeugt, schon weil man für einen Lebensmittelladen wesentlich weniger Startkapital benötigt, als für eine Softwarefirma. Eine Registrierkassa, ein paar Regale und Kühlschränke – das ist es. 

Nachhaltiges Geschäftsmodell

Peter: Was mich speziell am Mitgliederladen interessiert hat, war der Ansatz, vom Einmalgeschäft wegzukommen. Das beschäftigt uns seit einiger Zeit auch in der Softwarebranche. Da arbeiten wir mit Cloud-Modellen, man bezahlt einen geringen regelmäßigen Beitrag und bekommt dafür eine bestimmte Leistung. Ähnlich funktioniert es beim Mitgliederladen, wo die Fixkosten wie Miete und Personalkosten von den regelmäßigen Beiträgen der Mitglieder abgedeckt werden. Wodurch sich natürlich die Verkaufspreise genauer und damit knapper kalkulieren lassen, und genau diesen Vorteil geben wir dann unseren Kunden weiter. Darüber hinaus gibt es aber bei all unseren Produkten auch einen Preis für Laufkundschaft, der dann entsprechend höher ausfällt.

Bei kredenz.me zahlen die Mitglieder also einen Mitgliedsbeitrag und einen transparent kalkulierten Preis, der sich aus dem Einkaufspreis und einer so genannten Schwundpauschale zusammensetzt. Diese deckt zum Beispiel bei Brot, Obst und Gemüse und anderer Frischware jene Verluste ab, die entstehen, wenn sie nicht rechtzeitig verkauft werden können, und macht – je nach Produktgruppe – zwischen 12 und 15 Prozent aus. So müssen wir uns nicht den üblichen unangenehmen Rabattschlachten im Handel aussetzen, unsere Mitglieder kaufen immer günstig und wissen das auch.

Mitgliedsbeiträge decken die Basisausgaben

Die Beiträge sind nach Haushaltsgröße gestaffelt: Ein Erwachsener zahlt zum Beispiel 19 Euro im Monat, zwei Erwachsene mit Kindern 41 Euro. Wir nehmen aber auch Rücksicht auf finanzielle Notlagen, eine bedürftige Familie etwa zahlt monatlich nur 20 Euro. Und wir haben einige Mitglieder, die Patenschaften für andere übernehmen und deren Beitrag bezahlen.

Die kritische Größe von 100 Kunden haben wir recht rasch erreicht, jetzt ermöglicht uns deren Beitrag, das Risiko zu minimieren. Auch wenn im Sommer kaum noch jemand in Klosterneuburg ist und das Geschäft merklich nachlässt, können wir durch die Mitgliedsbeiträge die Fixkosten problemlos abdecken und eine Grundversorgung sicherstellen. 

Letztes Jahr haben wir versucht, über den Sommer die Öffnungszeiten einzuschränken, aber das geht heutzutage einfach nicht. Die Menschen wollen jederzeit einkaufen können, wenn wir zu hätten, würden sie einfach zu irgendeinem der zahllosen Supermärkte an den Kreisverkehren fahren und ihr Geld dort lassen.

Der richtige Standort

Dalida: Unser erstes Lokal lag im Souterrain, das bedeutet zwar gute natürliche Lagerbedingungen für Obst und Gemüse, aber ideal war es trotzdem nicht. Die Mitgliederzahl stagnierte, durch die Lage im Souterrain waren wir schlecht sicht- und erreichbar, für Rollstühle und Kinderwägen überhaupt nicht. Glücklicherweise wurde ein Lokal gleich ums Eck frei, im Jänner 2018 haben wir in der Weidlinger Straße eröffnet. Jetzt ist der Laden gut sichtbar – der Bus hält vor der Türe –, und die Mitgliederzahlen sind seither rasant gestiegen.

Breites Angebot

Dalida: Wir versuchen, alles anzubieten, was man täglich braucht. Wir haben auch Klopapier oder Putzmittel, die nachgefüllt werden können, im Programm. Lebensmittel versuchen wir größtenteils direkt beim Produzenten und möglichst in der Nähe zu kaufen. Die Kunden können nachschauen, wo die Lebensmittel herkommen, das festigt das Vertrauen. Wir haben aber auch etliche importierte Produkte, schließlich sind renommierte deutsche Biomarken oft deutlich billiger, als heimische und wir wollen ja, dass sich möglichst alle unsere Bioprodukte leisten können. 

Mittlerweile sind auch die großen Supermarktketten auf den Zug aufgesprungen und führen viele jener Produkte, die man auch bei uns kriegt. Für unsere Mitglieder können wir diese aber immer noch günstiger anbieten.

Auch für Nichtmitglieder

Peter: Wir verstehen uns nicht als Nischenanbieter, der die Menschen missionieren will, wie das früher oft in Reformhäusern der Fall war. Wir versuchen einfach, den Anforderungen unserer Kundschaft gerecht zu werden. Wir verkaufen auch an Nichtmitglieder, aber zu anderen Preisen. Das gute Josef Brot etwa gibt es in Klosterneuburg nur bei uns, und so mancher Kunde kommt genau deswegen. 

Um neue Kundenkreise zu erschließen, müssen wir mit den Supermärkten konkurrieren, die auf die Bequemlichkeit der Kunden setzen. Die haben zum Beispiel riesige Parkplätze – wir müssen uns etwas anderes einfallen lassen. Wir wollen daher eine Stromtankstelle für Elektroautos vor dem Geschäft installieren, was seitens der Gemeinde gerne gesehen und hoffentlich bald genehmigt und realisiert wird.

%MEDIUM-RECTANGLES%

Logische Erweiterungen

Eine große Küche dürfen wir leider nicht betreiben, aber seit kurzem haben wie die Genehmigung für eine kleine Schauküche, in der einfache Gerichte zubereitet werden können. Wir bieten Verkostungen, Kaffee und Kuchen sowie kleine Snacks an. Die Idee dahin ist, dass wir so wenig wie möglich von den wertvollen Lebensmitteln wegwerfen wollen. Bevor etwas verdirbt, kommt es sinnvollerweise in den Kochtopf. Dafür haben wir uns als Betrieb Bio-zertifizieren lassen – und werden auch regelmäßig und unangekündigt überprüft. 

Unsere Kunden schätzen offensichtlich, dass wir Bio-Ware mit nachvollziehbarer Herkunft und Produktion anbieten, dass also bei uns Bio mehr ist, als eine Marketingschiene. Das und die Kundenbindung durch die Mitgliedschaft sind wohl der Grund dafür, dass wir – im Gegensatz zu den vielen kleinen Greißlern, die schon verschwunden sind – die Klosterneuburger noch lange mit nachhaltig und gesund produzierten Produkten versorgen werden!

Weiterlesen: Gemeinwohl-Ökonomie – was hinter dem neuen Wirtschaftsmodell steckt

Weiterlesen: Umweltförderungen der Länder für kleine Betriebe

Weiterlesen: Warum sich gerade Kleinunternehmen mit Nachhaltigkeit befassen müssen

Kommentare ( 0 )

Mehr zum Thema

Know-how für Selbständige

Die kompakten Port41-Erfolgstipps kommen jede Woche via E-Mail. Kostet nichts. Bringt viel.

Login

Passwort vergessen?

Der Link ist zu Ihnen unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Kein Problem! Wir senden Ihnen einen Link zu, mit dem Sie Ihr Passwort zurücksetzen können.

Ein Fehler ist aufgetreten. Wir konnten Ihnen leider keine Link zum Zurücksetzen Ihres Passwortes schicken.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-Mail Adresse ist uns leider nicht bekannt.

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Registrieren

Fast geschafft!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs. Damit können Sie Ihre Registrierung abschließen.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Wir haben Ihre Registrierung erhalten. Aber leider ist der E-Mail-Versand Ihrer Registrierungsbestätigung fehlgeschlagen.

Bitte kontaktieren Sie uns unter Bitte aktiviere JavaScript damit wir Ihr Konto freischalten.

Registrieren Sie sich um Fragen zu stellen und Beiträge zu kommentieren – nicht zuletzt, um Ihre Expertise bekannt zu machen. Tragen Sie sich daher vorzugsweise unter Ihrem echten Namen ein.

Ein Fehler ist aufgetreten. Ihre Registrierung konnte nicht gespeichert werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-mail-Adresse wurde bereits registriert.

Haben sie Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie , um Ihr Passwort neu zu setzen.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten wählen Sie eine Anrede aus

Bitten geben Sie Ihren Vornamen an

Bitten geben Sie Ihren Nachnamen an

Geburtsdatum

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitte geben Sie ein Passwort an

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten

(Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten)

Bitte akzeptieren Sie unsere AGB und Forenregeln

Port41 Erfolgstipps

Vielen Dank für Ihr Interesse an den Port41 Erfolgstipps!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Erprobtes Know-how ‐ kostenlos, jede Woche neu.

Kommentar melden

Wir legen Wert auf eine zivilisierte und produktive Gesprächsbasis.

Hier können Sie Postings melden, die Ihrer Meinung nach straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder dem Ansehen von Port41 schaden.

Vielen Dank für die Meldung!

Meldung des Postings von

Ein Fehler ist aufgetreten. Die Meldung konnte nicht abgesendet werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten geben Sie Ihren Namen an

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitten geben Sie eine Begründung an

Die Begründung ist leider zu lang. Bitte beschränken Sie die Begründung auf Zeichen

(Maximale Länge Zeichen) (Noch Zeichen frei) (Keine Zeichen mehr frei) ( Zeichen zu viel!)