Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Info

So geht selbständig.

Horst Raffalts Erfindung erscheint auf den ersten Blick banal. Die zwei Silikonleisten, auf die er mittlerweile Patente auch in Australien und den USA angemeldet hat, erwecken nicht unbedingt den Eindruck eines Produkts, auf das die Welt gewartet hat. Bei genauer Betrachtung allerdings wird rasch klar, dass die „Multistopper“ auf geradezu geniale Weise eine Reihe von Alltagsärgernissen beseitigen, Arbeitsplätze angenehmer und Küchen hygienischer machen können.

Umtriebiges Temperament

Ich habe schon während meiner Schulzeit eine Menge unterschiedlicher Jobs gemacht, immer gern gearbeitet. Nach der HTL für Betriebstechnik habe ich zunächst in Unternehmen, die diese Qualifikation suchten, angefangen, allerdings in Vertrieb und Marketing. Bei Johnson&Johnson bedeutete das etwa, die damals ganz neuen Einwegkontaktlinsen auf den Markt und unter die Leute zu bringen. Weil ich mein Plansoll meist bereits zu Mittag erfüllt hatte, begann ich, nach sinnvoller Beschäftigung für den Nachmittag Ausschau zu halten.

%CONTENT-AD%

Die fand ich, indem ich Computerreinigungen anbot und eine eigene Firma gründete. Ich beschäftigte ein paar geringfügig angestellte Studenten und machte gute Geschäfte. Die Firma war so erfolgreich, dass das Magazin Trend darüber berichtete. Zufällig erschien allerdings in der gleichen Ausgabe ein Inserat von Johnson&Johnson, und so erfuhr mein Chef von meinem unternehmerischen Alleingang. In der Folge trennten sich unsere Wege.

Suche nach der idealen Beschäftigung

Etwa zehn Jahre lebte ich recht abwechslungsreich: Ich hatte unter anderem eine frühe Biogreißlerei in Meidling und eine Firma, die Hüpfburgen in städtischen Freibädern betrieb. Letzteres zog allerdings viel Arbeit nach sich und das Privatleben in Mitleidenschaft. Also suchte ich nach einem neuen beruflichen Weg. Der sollte einerseits mein Einkommen sichern, mir aber auch den persönlichen Freiraum schaffen, den ich mir wünschte.

%MEDIUM-RECTANGLES%

Analyse der Chancen und Potentiale

Also überlegte ich mir, in welchem Bereich sich in den nächsten Jahren Chancen ergeben würden und wo ich mein technisches Wissen gewinnbringend einsetzen könnte. Von den Branchen, die ich mir anschaute, hatte eigentlich nur die Gastronomie eine vernünftige Prognose. Also suchte ich nach einer Dienstleistung, die ich da anbieten konnte und irgendwann kam mir die Idee, ein mobiles Messerschleifservice anzubieten. Die großen kommerziellen Anbieter sind kostspielig, und es gibt kaum noch Spezialisten, die das Handwerk beherrschen.

Also habe ich mich von einem achtzigjährigen Meister ausbilden lassen, habe in meinem Fiat Panda eine mobile Werkstatt eingerichtet und bin von einem Restaurant zum nächsten getingelt. Dann zu den Großküchen, und dort hatte ich wieder eine Idee.

Ein Problem identifiziert

Scharfe Messer sind wichtig, um gut arbeiten zu können. Was mir aber dabei aufgefallen ist, waren die Schneidbretter. Hygienetechnisch sind die ein Thema, nicht nur wegen der immer strengeren Bestimmungen. In den unzähligen Scharten, die so ein Brett bald aufweist, gedeihen Keime noch besser, als sie das auf den feuchten Oberflächen ohnehin schon tun.

Die früher üblichen Holzbretter konnte noch der nächste Tischler hobeln und so wieder brauchbar machen. Für die heute vorgeschriebenen Kunststoffbretter fühlten sie sich nicht mehr zuständig, hatten nicht die nötigen Maschinen. Die Anbieter, die es konnten, waren rar und teuer.

Aber das einfache Abhobeln, das sie anboten, war in meinen Augen auch nicht optimal, denn zwischen den planen Flächen halten sich Keime und Feuchtigkeit beim Trocknen hartnäckig. Irgendwann stieß ich auf eine Methode, die nach der Überholung eine wellige Oberfläche hinterlässt, wodurch die Schneidbretter beim Trocknen nicht mehr aneinander kleben, gut durchlüftet trocknen, und zudem auch noch sicherer in der Handhabung sind.

Aus der Beobachtung Schlüsse gezogen

Aber offensichtlich noch immer nicht ausreichend praktisch in der Handhabung. Vor allem in den Großküchen von Krankenhäusern und Pflegeanstalten, aber auch in der gehobenen Gastronomie konnte ich beobachten, wie die Köche sich mit den verschiedensten Tricks zu helfen versuchten.

Es ging ihnen darum, zu verhindern, dass die Bretter verrutschten, wackelten, und dennoch leicht zu handhaben waren. Irgendwann habe ich beobachtet, wie in einer Küche ein Commis die breiten Gummiringe von Rex Gläsern wusch, mit denen die Köche ihre Bretter fixierten. Gummi ist als Brutstätte für Keime geradezu ideal, also musste dauernd gewaschen werden.

Eine Lösung gefunden

Also habe ich zu tüfteln begonnen, Materialien und Formen gesucht, Prototypen gebastelt, getestet und verworfen, bis ich schließlich beim Silikon und einem Produzenten gelandet bin, der meine Vorstellungen verstehen und umsetzen konnte. Immerhin muss das Produkt höchsten Ansprüchen gerecht werden, die Oberfläche muss völlig fugenfrei sein, um Keimen keine Angriffsfläche zu bieten und 5000 Reinigungen in Gastronomiespülmaschinen aushalten. Dann machte ich mich an die Patentierung, die sich über gut ein Jahr hinzog und den Löwenanteil der Investitionen beansprucht hat.

Unterstützung durch den Pool-Service der WKW

In dieser Zeit habe ich auch das Kooperationsservice der Wirtschaftskammer Wien in Anspruch genommen. Das war ein für mich sehr wichtiger Schritt. Die Experten des Pools haben zunächst die Anforderungen an die Kooperation mit mir erarbeitet und mich dann mit dem Verkaufsprofi Toni Ferk zusammengebracht, dessen Expertise sehr hilfreich war. Er hat mir die Augen für die Notwendigkeit von Investitionen ins Marketing geöffnet. Und dank seiner Anregung führe ich jetzt auch persönliche Gespräche mit Köchen und lasse ihre Inputs in meinen Marketingplan einfließen.

Anmeldung zum Patent

35.000 Euro habe ich dafür bisher aus meinen Rücklagen locker gemacht, etwa die Hälfte für die Patentanmeldung in Österreich, noch einmal so viel für die USA und Australien, Russland, China sowie 38 Länder im EU-Raum. Die Beamten vom Patentamt waren ausgesprochen hilfreich. Sie haben mich geduldig durch den Prozess geführt, den ich ohne spezialisierten Anwalt erledigt habe.

Allerdings haben sie mir zum Schluss dringend empfohlen, doch einen Anwalt hinzuzuziehen, um meine Ansprüche auch tatsächlich sicherzustellen. Besonders schwer gefallen ist mir anfangs auch die Beschreibung des zu schützenden Objekts. Die Beamten waren da sehr streng, schließlich hängt es von der Formulierung ab, ob und wie allfällige Konkurrenten das Patent umgehen können.

Markteintritt und Verhandlungen mit Investoren

Nach den ersten Prototypen habe ich eine Serie von 5.000 Stück herstellen lassen. Die Produktion habe ich aus dem Cashflow meiner anderen Unternehmungen finanziert. 20.000 Euro plane ich in die Vermarktung zu investieren, Toni Ferk liefert das Marketing Know-how. Ein wichtiger Punkt sind dabei Referenzen und deren Bedeutung für die internationale Vermarktung.

Auch die ersten potentiellen Investoren, die sich an der Firma beteiligen wollen, haben sich schon gemeldet. Offensichtlich haben die Multistopper wirtschaftliches Potential. Ich werde mir aber ganz genau anschauen, wie ich Markteinführung und Firmenstruktur anlege. Weil eines liegt mir gar nicht: ein Managerleben im Büro!

Weiterlesen: Patente und Gebrauchsmuster – So schützen Sie Ihre Einzigartigkeit

Weiterlesen: Erfolgreich präsentieren – Machen Sie es wie Steve Jobs

Weiterlesen: Fünf Marketing-Grundsätze für Gründer

Kommentare ( 0 )

Mehr zum Thema

Login

Passwort vergessen?

Der Link ist zu Ihnen unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Kein Problem! Wir senden Ihnen einen Link zu, mit dem Sie Ihr Passwort zurücksetzen können.

Ein Fehler ist aufgetreten. Wir konnten Ihnen leider keine Link zum Zurücksetzen Ihres Passwortes schicken.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-Mail Adresse ist uns leider nicht bekannt.

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Registrieren

Fast geschafft!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs. Damit können Sie Ihre Registrierung abschließen.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Wir haben Ihre Registrierung erhalten. Aber leider ist der E-Mail-Versand Ihrer Registrierungsbestätigung fehlgeschlagen.

Bitte kontaktieren Sie uns unter Bitte aktiviere JavaScript damit wir Ihr Konto freischalten.

Registrieren Sie sich um Fragen zu stellen und Beiträge zu kommentieren – nicht zuletzt, um Ihre Expertise bekannt zu machen. Tragen Sie sich daher vorzugsweise unter Ihrem echten Namen ein.

Ein Fehler ist aufgetreten. Ihre Registrierung konnte nicht gespeichert werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-mail-Adresse wurde bereits registriert.

Haben sie Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie , um Ihr Passwort neu zu setzen.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten wählen Sie eine Anrede aus

Bitten geben Sie Ihren Vornamen an

Bitten geben Sie Ihren Nachnamen an

Geburtsdatum

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitte geben Sie ein Passwort an

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten

(Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten)

Bitte akzeptieren Sie unsere AGB und Forenregeln

Newsletter Abo

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Newsletter!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Die besten Erfolgstipps ‐ jede Woche neu.

Kommentar melden

Wir legen Wert auf eine zivilisierte und produktive Gesprächsbasis.

Hier können Sie Postings melden, die Ihrer Meinung nach straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder dem Ansehen von Port41 schaden.

Vielen Dank für die Meldung!

Meldung des Postings von

Ein Fehler ist aufgetreten. Die Meldung konnte nicht abgesendet werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten geben Sie Ihren Namen an

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitten geben Sie eine Begründung an

Die Begründung ist leider zu lang. Bitte beschränken Sie die Begründung auf Zeichen

(Maximale Länge Zeichen) (Noch Zeichen frei) (Keine Zeichen mehr frei) ( Zeichen zu viel!)