Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Info

So geht selbständig.

Hermann Herunter ist Kommunikationsprofi: Nach Jahren als Journalist machte er sich mit einem PR-Büro selbständig, bald kamen Veranstaltungen dazu und weil dabei das Catering eine nicht unwesentliche Rolle spielt, startete er kurzentschlossen mit dem M77 seine eigene Gastronomie. Mit dem vorweihnachtlichen Pop-up-Weihnachtsmarkt KitschMas setzte er nun noch eins drauf.

PR und Events

Vor 20 Jahren bin ich vom Journalismus zur PR gekommen. Bald habe ich festgestellt, dass für viele Kunden Events ein ideales und spannendes PR-Tool sind. Dabei spielt das Catering eine wichtige Rolle. Und weil ich mit Angebot und Preis-Leistungsverhältnis oft nicht wirklich zufrieden war, habe ich meine privat gesammelten Erfahrungen genutzt und 2014 unser eigenes Catering-Unternehmen gegründet.

Spitzenkoch als Partner

Um das professionell zu betreiben, braucht man einen entsprechenden Standort mit Betriebsanlagengenehmigung, wo Lager und Zubereitung konzentriert werden können. Daraus hat sich schließlich auch ein Restaurant entwickelt. Mit Wolfgang Braun, einem Wiener Spitzenkoch mit internationaler Erfahrung, der zuletzt im Haubenrestaurant Le Salzgries aufkochte, habe ich dafür den idealen Partner gefunden.

Schwesterfirma für's Catering

Für das Catering wurde eine Schwesterfirma der Eventunternehmung etabliert, an der Chef Wolfgang Braun nicht nur kochlöffelführend beteiligt ist: Er kümmert sich um die gastronomischen Aspekte unserer Events und Partys, so dass wir diese bis zu einer gewissen Größe nun selbst abwickeln können. Damit sind wir bei kleineren bis mittleren Events autark und müssen keine teuren Cateringdienste zukaufen, mit denen wir nur mäßig zufrieden sind und die uns – neben dem Umsatz – auch noch den Werbeeffekt unserer maßgeschneiderten Events klauen.

%MEDIUM-RECTANGLES%

Die Auslastung maximieren

Infolge des guten Rufs der Catering-Küche und der Dinner-Clubs von Wolfgang Braun wird das Lokal, das wir auch als Miet-Location anbieten, sehr gerne für Veranstaltungen und Firmenevents gebucht. Heuer war das M77 schon recht früh in der gesamten Adventzeit für Weihnachtsfeiern ausgebucht.

Also konnten wir aus Kapazitätsgründen keine zusätzlichen Veranstaltungen außer Haus beliefern. Die logistischen Möglichkeiten für Events – wie etwa Kühlschränke, mobile Bars, Stehtische oder auch Musikanlagen – waren aber vorhanden, und so entstand die Idee, durch einen Pop-up-Store die Auslastung zu maximieren.

Voraussetzungen für einen Pop-up-Store

Die wichtigste Voraussetzung für so ein Gastspiel außer Haus ist die geeignete Location. Die habe ich zufällig in der ehemaligen Zentrale des TÜV Österreich in der Wiener Walfischgasse gefunden.

Generell spielt bei der Location-Suche nicht nur die geschäftlich optimale Lage eine wesentliche Rolle. Wichtig sind vor allem die baulichen Gegebenheiten und – besonders im Veranstaltungsbereich – die Eignungsfeststellung des Magistrats (MA36 – Technische Gewerbeangelegenheiten, behördliche Elektro- und Gasangelegenheiten, Feuerpolizei und Veranstaltungswesen), die eine Location für Events aus behördlicher Sicht als geeignet erscheinen lässt.

Glück bei der Location-Suche

In der Walfischgasse entsprach wirklich alles von vornherein den gesetzlichen Anforderungen, weil der TÜV dort in seiner Akademie selbst Events veranstaltet hatte. Alles war vorhanden und behördlich geeignet, von den Fluchtwegen bis zur Erreichbarkeit des Behinderten WCs im Tiefparterre über einen extra dafür eingebauten Lift.

Für einen Pop-up-Store wären derartige Investitionen natürlich absolut undenkbar gewesen. Wir mussten in dem Glücksfall nur mehr die vorhandenen technischen Befunde überprüfen bzw. aktualisieren lassen und konnten ziemlich prompt loslegen.

Dennoch hatten wir mit der Hausverwaltung einen Passus im Mietvertrag verhandelt, der es uns ermöglicht hätte, vorzeitig auszusteigen, falls die Location behördlicherseits nicht verwendbar gewesen wäre.

Genehmigungen für Gastronomie

Noch einmal komplizierter ist die ganze Sache bei uns wegen der Gastronomie, die ja eigene Genehmigungen erfordert. Wir hatten uns natürlich vorher bei der Kammer erkundigt. Ganz wichtig ist generell das Zauberwort „Pop-up“. Auf diesen Trend haben die zuständigen Stellen nämlich bereits reagiert: Es genügt eine Mitteilung beim jeweiligen magistratischen Bezirksamt, dass man für einen befristeten Zeitraum einen weiteren Betriebsstandort eröffnen will. Was die Ausschank von Getränken oder Abgabe von Speisen anbelangt, erfüllen wir die Vorschriften bereits dank unseres Restaurants.

Für andere Branchen – etwa eine Modeboutique – funktioniert das Bürokratische noch einfacher, weil die spezifischen Hürden der Gastronomie – etwa Hygiene, Lärm- oder Mitarbeiterschutz – wegfallen.

Wo ansetzen bei der Suche?

Es gibt keine feste Regel, wie man ein geeignetes Pop-up-Lokal findet. Augen offenhalten, Leerstände in interessanten Gebieten beobachten und die jeweiligen Hausverwaltungen fragen ist eine Möglichkeit. Auch Beziehungen zu Vermietern oder Hausverwaltern schaden nicht.

Mitunter kann es sinnvoll sein, gezielt nach Leerständen von Lokalen in der entsprechenden Branche zu suchen. Dafür gibt es Nachfolgebörsen bei der Wirtschaftskammer. Aber auch Immobilienportale im Internet ermöglichen gezielte Suchen.

Hausverwaltungen sind oft nicht unglücklich, ein Pop-up unterzubringen, um totale Leerstände zu vermeiden. Das Haus in der Walfischgasse stand wegen des Auszugs des Vormieters bis zur geplanten Renovierung im kommenden Jahr leer und somit für eine Zwischennutzung zur Verfügung.

Indoor-Weihnachtsmarkt

Als ich den wunderschönen Saal eines gründerzeitlichen Kaffeehauses aus 1890 im Herbst 2017 erstmals sah, hatte ich sofort die Idee für den Indoor-Christmas-Market, der rasch die Marke KitschMas bekam. Hier könnten sich unsere Gäste all die Unannehmlichkeiten gängiger Outdoor-Punschstände wie extreme Kälte und Nässe ersparen und hätten stattdessen ordentliche und saubere Sanitäranlagen, Sicherheit und sogar High-Speed-Internet.

Dass man sich zudem nicht mit dem Marktamt herumschlagen muss, das ja für die Vergabe der Stände, für die es ellenlange Wartelisten gibt, zuständig wäre, ist natürlich auch kein Nachteil.

Rundum-Programm auch für Kinder

Außerdem können wir unsere Gäste umfassender versorgen, als das outdoor in Wien möglich wäre. Wir unterhalten bei KitschMas eine veritable Eis-Bar, die speziell von den Herren gerne frequentiert wird, während die Damen punschen. Wir haben eine überdeckte und beheizte Outdoor-Raucher-Lounge im Innenhof. Wir bieten Hot Dogs an und Baked Potatoes und Zuckerwatte für die Kinder. Alles unter einem Dach.

Nur wirklich kochen können wir vor Ort natürlich nicht. Dafür würde es eine Küche brauchen mit Betriebsanlage und allem Pipapo.

Solides Registrierkassen-System

Zusätzlich gibt es Kunst und Kunsthandwerk zu kaufen, jeweils von den Kreativen selbst vor Ort angeboten. Die Verrechnung erfolgt über das Restaurant – da an jedem Point of Sale eine fiskalisierte Registrierkasse installiert ist – samt Kartenterminal für die Touristen.

Lediglich klassischen Weihnachtsmarkt-Tand wollten wir nicht. Den sollten die Marktriesen vor dem Rathaus an die Touristen bringen. Uns war dazu der Platz zu schade. Und auch die wundervolle Atmosphäre, die wir sorgsam an die Marke KitschMas herangeführt hatten.

Hoher Marketingdruck

Grundlegendes Problem bei Pop-ups ist die kurze Lebensphase: Es bleibt wenig Zeit, um Konzept und Marke zu entwickeln, das Geschäft genehmigen zu lassen und insgesamt fit zu machen und schließlich auch laufen zu lassen, sprich Umsatz zu machen und Investitionen zu amortisieren. Die Kitschmas-Location wurde mit Anfang Oktober angemietet, womit auch bereits erste Miet- und Stromkosten anliefen. Da die Adventmärkte 2017 spätestens am 17. November eröffneten, hatten wir eine extrem kurze Vorlaufzeit.

Intensive PR und Pressearbeit

Gerade bei so kurz laufenden Veranstaltungen wie einem Christmas-Market ist es überdies recht schwierig, rasch bekannt zu werden. Und die Konkurrenz in dieser Jahreszeit ist auch nicht gerade schwach. Ich habe daher besonderen Wert auf intensivste PR und Pressearbeit gelegt.

Wir haben ein eigenes Presse-Opening veranstaltet und ein weiteres für sogenannte VIPs und Influencer. In Hotels wurden Flyer für Touristen aufgelegt und den Portiers dazu Gutscheine für Gratispunsch überreicht, damit sie uns gut sichtbar platzieren. Und daneben auch noch Infomaterial, damit sie wissen warum sie ihre Gäste zu uns schicken sollen. Gerade im ersten Jahr ist das laute Trommeln unabdingbar.

Social Media Auftritt

Natürlich mussten auch schnell eine Website und ein runder Social-Media-Auftritt her. Für den engagierten wir sogar eine eigene PR-Agentur (Purtscher Relations), obwohl wir unsere PR-Agenden meist selbst erledigen. In diesem Fall wäre das einfach nicht zu bewältigen gewesen, weil etwa allein auf Facebook ein täglicher Redaktionsplan abzuarbeiten war.

Daneben mussten wöchentliche Live-Acts engagiert werden, Flyer-Verteiler in Gestalt von Kitschmas-Angels mit weißen und rosa Flügerln, die an strategisch wichtigen Punkten in der Innenstadt auf uns aufmerksam machen und natürlich der tägliche Geschäftsbetrieb aufrecht erhalten werden.

Kostenvorteil: eigenes Equipment

Ein großer Vorteil des Pop-ups ist, dass man vorhandene Ressourcen besser nutzen kann. Wir konnten neben der Erweiterung der Umsatzchancen unserer Stamm-Location sehr viel Equipment aus unserem großen Fundus einsetzen, dessen Fremd-Miete über 5 Wochen unerschwinglich gewesen wäre. Wir setzen bei Kitschmas 14 Mitarbeiter ein, allesamt geringfügig, teilzeit- oder vollzeit-angestellt, die wir von Events oder aus dem Netzwerk bereits kannten.

Marke mit Kraft entwickelt

Und wir konnten eine Marke entwickeln, die in der kurzen Zeit eine erstaunliche Kraft entwickelt hat. So war es wirklich erstaunlich zu sehen, dass sogar in einer aktuellen Ö3-Kampagne plötzlich der – an sich von uns als Marke geschützte – Begriff KitschMas prominent auftaucht.

Klar, dass wir diese Marke in den kommenden Jahren mit dem gelernten Konzept an anderen Locations weiter nutzen können und werden. Dann werden sich die Investitionen und Anstrengungen aus der ersten Saison noch leichter und auch besser rechnen.

Weiterlesen: Kann man den Hotdog neu erfinden

Weiterlesen: Vom Fußmatten-Vertreter zum Entrepreneur

Weiterlesen: Mikes Farm – eine Anleitung für den erfolgreichen Umstieg

Kommentare ( 0 )

Mehr zum Thema

Know-how für Selbständige

Die kompakten Port41-Erfolgstipps kommen jede Woche via E-Mail. Kostet nichts. Bringt viel.

Login

Passwort vergessen?

Der Link ist zu Ihnen unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Kein Problem! Wir senden Ihnen einen Link zu, mit dem Sie Ihr Passwort zurücksetzen können.

Ein Fehler ist aufgetreten. Wir konnten Ihnen leider keine Link zum Zurücksetzen Ihres Passwortes schicken.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-Mail Adresse ist uns leider nicht bekannt.

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Registrieren

Fast geschafft!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs. Damit können Sie Ihre Registrierung abschließen.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Wir haben Ihre Registrierung erhalten. Aber leider ist der E-Mail-Versand Ihrer Registrierungsbestätigung fehlgeschlagen.

Bitte kontaktieren Sie uns unter Bitte aktiviere JavaScript damit wir Ihr Konto freischalten.

Registrieren Sie sich um Fragen zu stellen und Beiträge zu kommentieren – nicht zuletzt, um Ihre Expertise bekannt zu machen. Tragen Sie sich daher vorzugsweise unter Ihrem echten Namen ein.

Ein Fehler ist aufgetreten. Ihre Registrierung konnte nicht gespeichert werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-mail-Adresse wurde bereits registriert.

Haben sie Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie , um Ihr Passwort neu zu setzen.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten wählen Sie eine Anrede aus

Bitten geben Sie Ihren Vornamen an

Bitten geben Sie Ihren Nachnamen an

Geburtsdatum

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitte geben Sie ein Passwort an

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten

(Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten)

Bitte akzeptieren Sie unsere AGB und Forenregeln

Port41 Erfolgstipps

Vielen Dank für Ihr Interesse an den Port41 Erfolgstipps!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Erprobtes Know-how ‐ kostenlos, jede Woche neu.

Kommentar melden

Wir legen Wert auf eine zivilisierte und produktive Gesprächsbasis.

Hier können Sie Postings melden, die Ihrer Meinung nach straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder dem Ansehen von Port41 schaden.

Vielen Dank für die Meldung!

Meldung des Postings von

Ein Fehler ist aufgetreten. Die Meldung konnte nicht abgesendet werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten geben Sie Ihren Namen an

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitten geben Sie eine Begründung an

Die Begründung ist leider zu lang. Bitte beschränken Sie die Begründung auf Zeichen

(Maximale Länge Zeichen) (Noch Zeichen frei) (Keine Zeichen mehr frei) ( Zeichen zu viel!)