Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Info

So geht selbständig.

Wer kennt es nicht: das mulmige Gefühl bei Auftragslöchern, das Unbehagen eines verlorenen, heftig ersehnten Auftrags, die bange Vorstellung, große Kunden oder Projekte zu verlieren, die Furcht vor Marktentwicklungen, die das eigene Geschäftsmodell gefährden, die Selbstzweifel in Anbetracht starker MitbewerberInnen, die Befürchtung, sich mit finanziellen Verpflichtungen übernommen zu haben, die Überlebensangst in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, … Die Liste möglicher Ängste von UnternehmerInnen ist lang. 

Angst ist evolutionspsychologisch bedingt eines der mächtigsten Gefühle. Sie soll uns vor Gefahren schützen und damit unser Überleben sichern. Doch mittlerweile ist der Affekt der Angst zwar immer noch ein wertvoller Impuls-Geber „Gefahr in Verzug. Tue etwas!“ – doch ein schlechter Ratgeber. Denn Angst aktiviert Überlebensprogramme für die Steppe. Das Überleben in der Business-Welt benötigt aber andere Strategien. 

 %CONTENT-AD%

1. Stellen Sie sich Ihren Ängsten! 

„Sei stark!“ ist ein weitverbreiteter Stressverstärker. Angst gilt gemeinhin als Zeichen der Schwäche. Ängste werden daher häufig verdrängt. Das macht leichtsinnig. Bei Männern zwischen 20 und 60 ist der Unfalltod – meist ohne Beteiligung anderer – Todesursache Nummer 1. Ja, es braucht Größe und Stärke, sich vor sich selbst und anderen zu seinen Ängsten zu bekennen. Und nicht selten hört man dann von seinem Gegenüber, dass er oder sie ähnliche Ängste kennt. 

2. Hüten Sie sich vor übertriebenen Sorgen!

Das Empfinden von Angst ist der Preis für unsere Fähigkeit, nicht nur Gegenwart, sondern auch Zukunft denken zu können. Wir malen uns aus, was alles passieren könnte. Eine Volksweisheit besagt: „Wenn Vorfreude die schönste Freude ist, so ist Vorangst die schlimmste Angst.“ 

Ich weiß noch, wie ich mich vor dem Aufwand, bei einer Steuerprüfung alles belegen und rechtfertigen zu müssen, lange Jahre gefürchtet habe. In der Zwischenzeit wurde ich mehrfach geprüft. Und es hat gar nicht weh getan. Der russische Volksmund empfiehlt: „Schau der Angst in die Augen und sie wird zwinkern.“ 

3. Risikobewusst agieren statt angstgetrieben reagieren

Es ist hundertmal wahrscheinlicher, von einer Kokosnuss erschlagen, als von einem Hai gebissen zu werden. Dennoch hat der Hai ein schlechtes Image, Kokospalmen empfinden wir als idyllisch. Beim Einschätzen von Risiken ist Intuition denkbar ungeeignet. 

Unterlegen Sie Risikoeinschätzungen mit möglichst objektiven Fakten und hinterfragen Sie subjektive Einschätzungen immer wieder kritisch: „Worin konkret besteht die Gefahr?“ „Ist es wirklich so?“ „Könnte man es auch anders sehen?“ Wenn wir uns in ein Problem verbeißen, verstellt schon relativ Kleines unser Blickfeld für Lösungen. 

Hilfreich sind etwas Abstand und Perspektivenwechsel. Fragen Sie sich: „Wie werde ich in einiger Zeit auf diese Episode zurückblicken?“ „Wie würde jemand anderer die Situation einschätzen?“ „Was würde ich FreundInnen in dieser Lage empfehlen?“ Mit der letzten Frage nutzen Sie den – sicher auch von Ihnen schon erlebten – Effekt, dass wir bei FreundInnen viel kompetenter und kreativer in der Lösungsfindung sind als bei uns selbst.

4. „Entkatastrophisieren“ Sie kritische Situationen

„Don’t panic! Egal was passiert, Ruhe bewahren!“ ist eine zentrale Lektion beim Tauchen. Hyperventilieren würde zu einer Kette tragischer Ereignisse führen. Das gilt auch im „trockenen“ Geschäftsalltag. Atmen Sie ruhig aus und überlegen Sie: „Was kann schlimmstenfalls passieren?“. Fast immer führt das zu der Erkenntnis, dass kein Menschenleben auf dem Spiel steht. „Ich muss unbedingt, weil sonst …“ hingegen führt in die beengende Angst. 

Mit dem Gedanken: „Es ist mir ganz wichtig. Daher werde ich alles daransetzen, damit ...“ bleiben Sie denk- und handlungsfähig. Die schwedische Weisheit „Auf das Beste hoffen, auf das Schlimmste gefasst sein und es nehmen wie es kommt.“ fasst die Prinzipien der Resilienz (der psychischen Widerstandsfähigkeit) zusammen.

5. Agieren Sie mit Sicherheitsnetz

Unter Stress und Angst starren wir wie gebannt auf die Unmöglichkeiten. Wir rütteln an der verschlossenen Tür und übersehen, dass gleich ums Eck ein Fenster offen stünde. Achtsamer Rundumblick wäre viel förderlicher. Eine Volksweisheit besagt: „Fehlt es dir am Wind, so greife zum Ruder.“ Wenn Plan A nicht aufgeht, gibt es auch noch einen Plan B, und im Notfall geht das Alphabet bis Z. 

Nach einer Knieoperation kam ich nicht so rasch auf die Beine, wie ich sportlich-ehrgeizig erhofft hatte. Angst überkam mich, ob ich rechtzeitig wieder mobil genug sein würde, um eine mir sehr wichtige Klausur zu gestalten. Ich lieh mir einen Rollstuhl, um notfalls sitzend agieren zu können. Ich habe ihn nicht gebraucht. Dennoch war die Leihgebühr gut investiert: Im Wissen um den Plan B und ohne die bedrückende Angst brachte ich die Kraft auf, mit Krücken zu gehen.

%MEDIUM-RECTANGLES%

6. Die Macht der selbsterfüllenden Prophezeiung – die Richtung ist entscheidend!

„Wie man mit Mut verwirklicht, was man erhofft, so verwirklicht die Angst, was man befürchtet.“ sagt der Volksmund. Darum ist es auch so kontraproduktiv, einem Kind zuzurufen „Stolpere nicht!“ oder „Lass das Glas nicht fallen!“ 

Émile Coué hat als erster den Placebo-Effekt beschrieben – die heilsame Wirkung des Glaubens an die Heilung. Die Umkehrung davon ist der Nocebo-Effekt: Ich glaube an den Schmerz und erlebe daher Schmerzliches. 

Beim Fahrsicherheitstraining lernt man, dass man nie das Hindernis, sondern die sichere Spur am Hindernis vorbei im Blick haben soll. Dem Kind sollte man daher zurufen: „Jetzt ein großer Schritt!“ oder „Bitte halte das Glas fest! Hier kannst du es sicher abstellen.“ 

Émile Coué warnt übrigens auch vor der „das Gegenteil bewirkenden Anstrengung“: Wenn man etwas zu verbissen versucht, wird es kaum gelingen. Darum: Auch wenn Sie einen Auftrag noch so dringend brauchen, entwickeln Sie Strategien, um den Druck rauszunehmen – denn mit dem Druck verstellen Sie sich selbst die Sicht und den Weg.

7. Stellen Sie sich taub gegen Unkenrufe

Das Gegenteil von „gut“ ist bekanntlich nicht „schlecht“ sondern „gut gemeint“. Das gilt auch für viele gefragte und ungefragte Ratschläge. Häufig hängt der Ratgeber, die Ratgeberin Ihnen die eigenen Ängste um. „Lass’ dir aus dem Wasser helfen oder du wirst ertrinken, sprach der Affe – und setzte den Fisch sicher auf den Baum.“ Dieses geflügelte Wort verdeutlicht, wie sehr die Einschätzung von Gefahren und Lösungsmöglichkeiten vom Standpunkt abhängt. 

Wenn wohlgesonnene Menschen Sie mit Ratschlägen runter ziehen, können Sie dies entkräften, indem Sie die gute Absicht würdigen – und den Ratgeber bitten, Ihre Entscheidung zu respektieren und Sie in Ihren Lösungsmöglichkeiten zu unterstützen. 

Oder Sie können die Unkenrufe als Ansporn nützen: Ich habe es als Kind geliebt, wenn entgegenkommende WanderInnen zu meinen Eltern gesagt haben: „Mit einem Kind werden Sie wohl nicht bis zum Gipfel kommen.“ Schlagartig waren Unlust und Müdigkeit verflogen. Ganz klar, dass ich es bis zum Gipfelkreuz schaffen werde! 

Hängen Sie ein Schild auf: „Please don’t fead the fears. Thank you!“

8. Ziehen Sie Gewinn aus dem Scheitern 

Ist Ihnen schon aufgefallen, dass nur der Buchstabe „t“ „gescheitert“ von „gescheiter“ trennt? Dem vielzitierten Spruch „Niederfallen, aufstehen, Krone zurechtrücken und weitergehen.“ fehlt Wesentliches: nämlich die Reflexion „Was lerne ich daraus? Was mache ich ab jetzt anders, um das Risiko des Hinfallens zu minimieren und die Chance des sicheren Vorankommens zu steigern?“ 

Der Volksmund spendet die tröstenden Worte „Wer weiß, wofür es gut ist?“. Mir ist es einige Male passiert, dass ich zunächst schmerzlich getroffen war, weil ich eine Absage erhalten habe – und im Nachhinein froh war, weil der Kelch an mir vorüber gezogen ist. 

Unternehmerisch zu agieren beinhaltet auch immer das Risiko der Sackgasse. Doch schlimmer als das Versagen ist die Angst davor. Nehmen Sie sich die Worte von Samuel Becketals Ansporn: „Ever tried. Ever failed. No matter. Fail again. Fail better.“ 

9. Kosten Sie überwundene Angst aus

EvolutionspsychologInnen gehen davon aus, dass unsere Fähigkeit, Glück und Freude zu empfinden, den Zweck hat, Angst vor Veränderung zu überwinden. Nach dem Motto: „Da draußen gibt es etwas, das wichtiger ist als meine Furcht.“ Ein kraftvolles „wofür“ ist der stärkste Motivator, um Ängste zu überwinden. 

Ich selbst hatte etwa große Angst vor Schlangen. Doch dann wollte ich unbedingt auf den Philippinen, in den artenreichsten Riffen unseres Planeten, tauchen. Dort gibt es allerdings Meeresschlangen. Weil ich die Unterwasserpracht so liebe, habe ich den Schritt von meiner Komfortzone der vertrauten Ängste in die „Komm-Vor-Zone“ gewagt. Ich habe mich langsam angenähert und angefreundet – ohne mich zu überfordern. Mittlerweile liebe ich die Begegnung mit Meeresschlangen, weil überwundene Angst ein tiefes Lustgefühl in mir auslöst. 

10. Wertschätzend-kritische Zuversicht

Die Überwindung von Ängsten birgt das Risiko, dass schützende Alarmglocken wegfallen. Einige Meeresschlangen sind tatsächlich viel giftiger, als alle an Land lebenden. Wenn unbedachte TaucherInnen sie berühren, ist das nicht Mut, sondern verantwortungsloser Leichtsinn, der tragische Unfälle zur Folge haben kann. 

„Woran kann ich erkennen, dass diesmal Gefahr in Verzug ist?“ und „Was kann ich tun, um mich zu schützen, um mich in Sicherheit zu bringen?“: Um Ruhe zu bewahren und richtig zu reagieren braucht es Übung. Daher ist es durchaus sinnvoll, Gefahrensituationen immer wieder durchzuspielen. „Was stimmt mich zuversichtlich, dass ich die Krise bewältigen werde?“ ist der kraftvollste Gedanke zur mentalen Stärkung in Gefahrensituationen. „Was habe ich schon geschafft und was werde ich daher schaffen?“ ist dafür eine zielführende Fragestellung. 

Marie von Ebner-Eschenbach hat die zentrale Bedeutung von Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen zur Bewältigung schwieriger Situationen erkannt: „Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.“ 

Selbst-Bewusstsein bedeutet dabei eine wertschätzend-kritische Sicht der eigenen Stärken und Kräfte, Kompetenzen und Erfahrungen. Je besser ich meine Potenziale kenne, umso besser kann ich sie (selbst-)bewusst nutzen und abrufen, wenn es darauf ankommt. 

Mein Lieblingsspruch dazu lautet: „Ein Vogel hat niemals Angst davor, dass der Ast unter ihm bricht. Nicht weil er dem Ast vertraut, sondern seinen Flügeln.“

Weiterlesen: Ziele setzen, aber richtig: So verleihen Sie Ihrem Business Flügel

Weiterlesen: 5 Fragen, die Sie sich stellen sollten, wenn Sie mehr verdienen wollen

Weiterlesen: Warum Existenzängste ganz normal sind und wie Du damit fertig wirst

Weiterlesen: Smarte Business-Hacks – die zwölf besten Bücher für Selbständige

Kommentare ( 0 )

Mehr zum Thema

Know-how für Selbständige

Die kompakten Port41-Erfolgstipps kommen jede Woche via E-Mail. Kostet nichts. Bringt viel.

Login

Passwort vergessen?

Der Link ist zu Ihnen unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Kein Problem! Wir senden Ihnen einen Link zu, mit dem Sie Ihr Passwort zurücksetzen können.

Ein Fehler ist aufgetreten. Wir konnten Ihnen leider keine Link zum Zurücksetzen Ihres Passwortes schicken.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-Mail Adresse ist uns leider nicht bekannt.

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Registrieren

Fast geschafft!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs. Damit können Sie Ihre Registrierung abschließen.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Wir haben Ihre Registrierung erhalten. Aber leider ist der E-Mail-Versand Ihrer Registrierungsbestätigung fehlgeschlagen.

Bitte kontaktieren Sie uns unter Bitte aktiviere JavaScript damit wir Ihr Konto freischalten.

Registrieren Sie sich um Fragen zu stellen und Beiträge zu kommentieren – nicht zuletzt, um Ihre Expertise bekannt zu machen. Tragen Sie sich daher vorzugsweise unter Ihrem echten Namen ein.

Ein Fehler ist aufgetreten. Ihre Registrierung konnte nicht gespeichert werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-mail-Adresse wurde bereits registriert.

Haben sie Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie , um Ihr Passwort neu zu setzen.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten wählen Sie eine Anrede aus

Bitten geben Sie Ihren Vornamen an

Bitten geben Sie Ihren Nachnamen an

Geburtsdatum

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitte geben Sie ein Passwort an

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten

(Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten)

Bitte akzeptieren Sie unsere AGB und Forenregeln

Port41 Erfolgstipps

Vielen Dank für Ihr Interesse an den Port41 Erfolgstipps!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Erprobtes Know-how ‐ kostenlos, jede Woche neu.

Kommentar melden

Wir legen Wert auf eine zivilisierte und produktive Gesprächsbasis.

Hier können Sie Postings melden, die Ihrer Meinung nach straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder dem Ansehen von Port41 schaden.

Vielen Dank für die Meldung!

Meldung des Postings von

Ein Fehler ist aufgetreten. Die Meldung konnte nicht abgesendet werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten geben Sie Ihren Namen an

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitten geben Sie eine Begründung an

Die Begründung ist leider zu lang. Bitte beschränken Sie die Begründung auf Zeichen

(Maximale Länge Zeichen) (Noch Zeichen frei) (Keine Zeichen mehr frei) ( Zeichen zu viel!)