Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzen, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. mehr Info

So geht selbständig.

Genervt? Frustriert? Wie du Motivationstiefs überwindest

Durchhänger und Rückschläge gehören dazu. Doch Selbständige müssen ein besonders hohes Maß an Eigenmotivation aufbringen. So steuerst du sicher durch Sinnkrisen.

„Warum tu ich mir das an?“

Wer kennt sie nicht, diese bohrende Frage in Sinnkrisen? Spätestens, wenn man mit bürokratischen Aufgaben z.B. Steuererklärungen des Unternehmertums befasst ist, holt sie uns ein. Diese Un-Frage ist der toxische Doppelgänger der höchst gesunden, sinnstiftenden Frage „Wofür mache ich das?“.

Viktor Frankl, Begründer der Logotherapie, hat den Satz geprägt „Für wen das WARUM klar ist, ist jedes WIE erträglich.“ In der Kindererziehung, beim Wohnungseinrichten, bei persönlichen Projekten, für die wir uns entschieden haben, können wir unsere Fähigkeit, Leistungen und Kräfte mobilisieren. Da wissen wir ja, WARUM und WOFÜR wir das wollen.

Vorsorgen hilft. Auch in Sinnfragen

Eine chinesische Weisheit besagt: „Grabe den Brunnen, bevor du Durst hast.“ Leider stellen wir uns die Sinnfrage meist dann, wenn es uns nicht so gut geht oder wir gar in einer Krise stecken. Achte daher darauf, dass du gerade in guten, erfolgreichen Zeiten eine so kraftvolle Antwort auf die Frage der Fragen entwickelst, dass sie hilft, auch Hürden und Schwierigkeiten zu überwinden:

„Was macht meine private und berufliche Lebenszeit sinnvoll?“

%CONTENT-AD%

Sinn ist etwas Subjektives

Vielleicht inspiriert dich dazu folgende Geschichte: Auf einer Baustelle werden arbeitende Menschen gefragt: „Was machst du?“ Der erste antwortet verwundert: „Was man als Maurer so macht: eine Mauer aufstellen.“ Der zweite frustriert: „Immer nur Ziegelstein auf Ziegelstein.“ Der dritte hat Freude am Schaffen und Vorfreude auf die Gleichenfeier: „Ich errichte einen Rohbau.“ Der vierte stolz: „Ich darf eine Kathedrale mitgestalten.“

Hand aufs Herz: Wie klar ist dir, welches Werk sie schaffen, welchen Nutzen sie bewirken und an welcher „Kathedrale“ sie mitwirken, d.h. welche Werte sie vermitteln?

Was ist deine Vision?

Eine gute Vision ist wie ein Orientierungsstern, der gerade auch in dunklen Zeiten weithin sichtbar ist. Behalte deine attraktiven, kraftvollen Ziele im Auge und nutz diese als Kraftquelle des Sinns. Vertrau deine Bestrebungen dir wohlgesonnenen Menschen an. Diese können dich dann in düsteren Zeiten an deine Motive erinnern.

So meidest du auch die Stressfalle des roboterhaften Arbeitens, um ja nicht zum Nachdenken zu kommen. Mark Twain prägte dazu den bissigen Satz: „Als wir das Ziel endgültig aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir die Anstrengung.“

%MEDIUM-RECTANGLES%

Rückschläge gehören dazu

Zu jeder Erfolgsgeschichte gehören auch Rückschläge. „Bewahre mich vor dem naiven Glauben, es müsse im Leben alles glatt gehen. Schenke mir die nüchterne Erkenntnis, dass Schwierigkeiten, Niederlagen, Misserfolge, Rückschläge eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind, durch die wir wachsen und reifen“, formulierte Antoine de Saint-Exupéry.

Das ist doch etwas mehr als „Niederfallen. Aufstehen. Krone zurechtrücken und weitergehen.“ Auch James Bond richtet immer die Manschettenknöpfe, wenn er nach einem Kampf aufsteht. Beiden Strategien fehlt Entscheidendes: Reflektiere, was du aus der Situation lernst und was du zukünftig anders machen kannst.

Mach den Motivations-Check

Bemüh dich immer wieder um ausgewogene Wahrnehmung, auch wenn sich Probleme und Störfaktoren so viel leichter ins Bewusstsein drängen und sich dort auch hartnäckiger halten. Egal, ob es um den beruflichen Alltag, die Mitgliedschaft in deinem Verein, deine Wohnsituation oder deine Beziehung geht:

Stell dir die zwei Fragen der Zufriedenheit:

  • „Was habe ich und möchte ich?“ und
  • „Was habe ich nicht und möchte ich auch nicht?“

Was wir haben, wird viel zu schnell zu nicht mehr bewusst wahrgenommenen Selbstverständlichkeit! Schreib all das unter „Habe ich & möchte ich” auf, das du morgen schmerzlich vermissen würdest, wenn du es nicht mehr hättest. Oft erkennen wir den Wert von Dingen erst, wenn wir sie nicht mehr haben.

Dem halte deinen Einsatz entgegen:

  • „Was habe ich und möchte ich nicht?“
  • „Was habe ich nicht und möchte ich?“

Und nun betrachte das Verhältnis zwischen Zufriedenheits- und Unzufriedenheitsaspekten. Berücksichtige dabei, dass unser Hirn das Problematische sehr viel intensiver wahrnimmt, als das, was passt und dazu neigt, Positives als Selbstverständlichkeit zu betrachten

„Love it, change it or leave it!“

Statt sich über das Fehlende oder Störende zu ärgern bzw. darunter zu leiden, stell dir die Frage, ob es ein angemessener Einsatz für das ist, was in deinem Sinn ist. Und dann gilt: „Love it, change it or leave it!“, also „Liebe was du tust, ändere es oder hör auf damit.“

Ändern kannst du

  • die Wirklichkeit erster Ordnung, also wie du die Dinge objektiv,
  • die Wirklichkeit zweiter Ordnung, also wie du die Dinge subjektiv erlebst und was sie in dir bewirken.

Ein Beispiel: Eine Schattenseite meines Berufs ist es z.B., dass ich sehr viel mit dem Auto unterwegs bin. Die Autobahn Salzburg Rosenheim ist eine Strecke, die ich gar nicht mag.

Um die Wirklichkeit erster Ordnung zu verändern hätte ich die Möglichkeiten, stattdessen das kleine deutsche Eck zu fahren oder die Bahn statt des Autos zu nutzen oder Aufträge in Tirol abzulehnen.

Im Sinn der Wirklichkeit zweiter Ordnung kann ich aufhören, unter der Autobahn Salzburg Rosenheim zu leiden. Ich kann z.B. Hörbücher im Auto hören, dann empfinde ich die Strecke weniger langweilig und damit weniger lang.

Noch ein Beispiel: Protokolle zu schreiben empfand ich früher als mühsame Nachbereitung und konnte mich nur schwer dazu aufraffen. Jetzt ist mir bewusst, dass Protokollieren Macht bedeutet, die mir z.B. durch die Wortwahl Gestaltungsmöglichkeiten eröffnet. Seither biete ich von mir aus an, die Schriftführung zu übernehmen. Meine veränderte Sichtweise hat dazu geführt, dass aus etwas Belastendem etwas für mich Sinnvolles entstanden ist.

In der „Zufriedenheitsdiagonale“ der oben dargestellten Grafik kannst du ablesen, WOFÜR du bereit bist, die Schattenseiten in Kauf zu nehmen.

Führe Tagebuch über deine Erfolge

Sobald du dein Tagespensum erledigt hast, notiere:

  • Was ist mir gelungen, welche (Teil-)Erfolge habe ich bereits erzielt?
  • Worüber habe ich mich gefreut?

Schärf dein Auge für das bewusste Wahrnehmen der Früchte deiner Arbeit. Dabei gilt der Grundsatz „Was wären die großen Erfolge ohne die kleinen.“

Und Achtung: Sören Kierkegaard hat schon gemahnt: „Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.“ Halt es lieber mit dem japanischen Grundsatz: „Wichtig ist nicht, besser zu sein als alle anderen. Wichtig ist, besser zu sein als du gestern warst.“ Fokussier dich auf deine Stärken und wie du diese bestmöglich für deinen Markterfolg nutzen kannst.

Sammle positives Feedback, Dankesschreiben und andere Nettigkeiten in deinem persönlichen „Erntewagen“. Wenn du dich immer nur mit den unerledigten Aufgaben beschäftigst, erinnert das an Sisyphus, der von den Göttern dazu verurteilt wurde, Tag um Tag denselben schweren Stein einen Berg hinaufzurollen. Aus der bewussten Wahrnehmung von Erledigtem kannst du wunderbar Energie schöpfen, um dich am nächsten Tag neuen Herausforderungen zu stellen.

An „grauen Tagen“ kannst du dich dann eine Runde in bereits erzielten Erfolgen suhlen und dich so am eigenen Schopf wieder aus dem Sumpf ziehen. Unser Hirn ist viel intensiver im Wahrnehmen und Erinnern von Unerledigtem und Problemen, als in dem von Lösungen. Das Erfolgstagebuch ist eine wunderbare Möglichkeit, dieser einseitigen Wahrnehmung bewusst entgegenzusteuern.

%MEETFOX%

Weiterlesen: Wie man ein Business aufzieht und dabei glücklich wird

Weiterlesen: Existenzängste? Wie Selbständige diese Angst bezwingen

Weiterlesen: Irrtum work-life-balance: So arbeitest du zufriedener

Weiterlesen: Sieben schlechte Gewohnheiten, die dem Erfolg im Weg stehen?

Kommentare ( 0 )

Mehr zum Thema

Know-how für Selbständige

Die kompakten Port41-Erfolgstipps kommen jede Woche via E-Mail. Kostet nichts. Bringt viel.

Login

Passwort vergessen?

Der Link ist zu Ihnen unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sieh in deinem Spamordner nach.
- Hab noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei dir ist.

Kein Problem! Wir senden dir einen Link zu, mit dem du dein Passwort zurücksetzen können.

Ein Fehler ist aufgetreten. Wir konnten Ihnen leider keine Link zum Zurücksetzen deines Passwortes schicken.

Bitte kontrolliere deine Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktiere uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-Mail Adresse ist uns leider nicht bekannt.

Bitten gib deine E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Registrieren

Fast geschafft!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs. Damit kannst du deine Registrierung abschließen.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sieh in deinem Spamordner nach.
- Hab noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei dir ist.

Wir haben deine Registrierung erhalten. Aber leider ist der E-Mail-Versand deiner Registrierungsbestätigung fehlgeschlagen.

Bitte kontaktiere uns unter Bitte aktiviere JavaScript damit wir dein Konto freischalten.

Registriere dich um Fragen zu stellen und Beiträge zu kommentieren – nicht zuletzt, um deine Expertise bekannt zu machen. Trage dich daher vorzugsweise unter deinem echten Namen ein.

Ein Fehler ist aufgetreten. Deine Registrierung konnte nicht gespeichert werden.

Bitte kontrolliere deine Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktiere uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-mail-Adresse wurde bereits registriert.

Hast du dein Passwort vergessen? Klicke , um dein Passwort neu zu setzen.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten wähle eine Anrede aus

Bitten gib deinen Vornamen an

Bitten gib deinen Nachnamen an

Geburtsdatum

Bitten gib deine E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitte gib ein Passwort an

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten

(Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten)

Bitte akzeptiere unsere AGB und Forenregeln

Port41 Erfolgstipps

Vielen Dank für dein Interesse an den Port41 Erfolgstipps!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sieh in deinem Spamordner nach.
- Hab noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei dir ist.

Erprobtes Know-how ‐ kostenlos, jede Woche neu.

Kommentar melden

Wir legen Wert auf eine zivilisierte und produktive Gesprächsbasis.

Hier kannst du Postings melden, die deiner Meinung nach straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder dem Ansehen von Port41 schaden.

Vielen Dank für die Meldung!

Meldung des Postings von

Ein Fehler ist aufgetreten. Die Meldung konnte nicht abgesendet werden.

Bitte kontrolliere deine Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktiere uns, falls das Problem weiterhin besteht.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten gib deinen Namen an

Bitten gib deine E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitten gib eine Begründung an

Die Begründung ist leider zu lang. Bitte beschränke die Begründung auf Zeichen

(Maximale Länge Zeichen) (Noch Zeichen frei) (Keine Zeichen mehr frei) ( Zeichen zu viel!)