Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Info

So geht selbständig.

Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung für ihren Sohn ist Maria Pernegger auf CoderDojo gestoßen. Diese internationale Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Kinder und Jugendliche in die Welt des Programmierens und der Codes zu begleiten. 2018 hat Maria Pernegger ihr eigenes CoderDojo in Steyr gegründet. Port41 hat sie von ihren Erfahrungen berichtet.

Beschäftigung für den Sohn

Als Geschäftsführerin einer Firma, die sich mit der Analyse von Medienmärkten beschäftigt, nutze ich zwar ständig in irgendeiner Form Codes und Programmierungen, kenne mich aber technisch nicht wirklich damit aus. Ganz im Gegensatz zu meinem Sohn. Der hat zwar schon mit zwölf begonnen, Java-Codes zu programmieren, hat aber in der Schule nicht die Umgebung vorgefunden, die ihn dabei gefördert hätte. Also habe ich mich auf die Suche nach etwas gemacht, wo er sein Talent einsetzen und Erfolgserlebnisse haben könnte.

Spielerische Annäherung

Viele regelmäßige Angebote gibt es da außerschulisch leider nicht. Schließlich bin ich auf ein sogenanntes CoderDojo in Linz gestoßen, dessen Konzept mir sehr vielversprechend erschien. „Dojo“ wird im Japanischen das Haus genannt, in dem sich Kampfkünstler treffen, um zu trainieren und sich auszutauschen.

Beim CoderDojo treffen sich junge Menschen, um sich mit elektronischen Codes, IT und Robotik vertraut zu machen. Dabei werden sie von Mentorinnen und Mentoren begleitet, die mit der Materie wirklich vertraut sind.

Irische Initiative

Das erste CoderDojo fand 2011 in Irland statt, initiiert vom Programmierer und Entrepreneur James Whelton. CoderDojos basieren bis heute auf den gleichen Grundsätzen: Sie wenden sich an Kinder und Jugendliche zwischen sieben und 17, sind gratis und frei zugänglich für alle und werden von ehrenamtlichen Mitarbeitern getragen. Weltweit gibt es mittlerweile etwa 1.500 CoderDojos, in Österreich leider erst einige wenige.

Coden als Grundfertigekeit

Ich war von dem Konzept total begeistert. Genau das brauchen wir heute: Einen Ort, an dem Jugendliche – begleitet von erfahrenen Mentorinnen und Mentoren aus Wirtschaft und Technik – ihre Talente und Fertigkeiten einsetzen und Expertise entwickeln können, oder sich einfach nur in einem neuen Feld probieren können. Ohne Leistungsdruck und vor allem kostenlos, um nicht einzelne Kinder auszuschließen.

Schließlich geht es darum, dass Kinder die Handys, Tablets und PC, mit denen sie sich beschäftigen, auch verstehen. Dass sie sich mit der Technik auseinandersetzen und befähigt werden, dieses Umfeld auch zu gestalten, statt nur passiv zu streamen und Inhalte zu konsumieren.

IT- und Programmierkenntnisse gehören ja heute wie Lesen und Schreiben mittlerweile zu den Grundfertigkeiten, dafür braucht es Initiativen. Und auch das Vorurteil, dass Mädchen nicht coden können, muss man überwinden.

Große Resonanz bei Unternehmen

Der erste wichtige Schritt war, Mentorinnen und Mentoren zu finden, die sich um die Wissensvermittlung kümmern. Das ist gar nicht so einfach, wenn man selbst in keinem Netzwerk ist, das mit IT zu tun hat. Aber es gibt in Steyr doch eine recht große IT-affine Community.

Über das „Museum Arbeitswelt“, das TIC Steyr und die Vereine FAZAT und Steyr-Werke habe ich viele Kontakte geknüpft. Ich habe viele Gespräche mit Programmierern und Programmiererinnen geführt und rasch Verbündete gefunden. Auch Rainer Stropek vom CoderDojo Linz hat mir mit seinen Kontakten geholfen. Bei vielen war gar keine große Überzeugungsarbeit notwendig, sie waren sofort Feuer und Flamme für das Projekt.

Rascher Start

Im Mai 2018 hatte ich die Idee, im Oktober 2018 sind wir bereits mit 25 Kindern gestartet. Im Nachhinein betrachtet ist das wirklich blitzschnell gegangen.

Ein CoderDojo lebt in erster Linie von den ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren, die ihre – bei Programmierern meist spärliche – Freizeit für die gute Sache zur Verfügung stellen. All den Freiwilligen gebührt riesengroßer Dank!

Ich glaube, dass ich das Glück hatte, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Es gab in Steyr schon länger die Idee, dass man bezüglich IT-Ausbildung etwas unternehmen müsste, meine Idee fiel also auf fruchtbaren Boden.

Unterstützung durch zahlreiche Institutionen

Wir haben auch zu Firmen und Institutionen Kontakt aufgenommen, die sich dann bereit erklärt haben, uns zu unterstützen. Vom Verein FAZAT etwa – eine Initiative von Land, Bund und Stadt Steyr für Innovation und technische Entwicklung – bekamen wir finanzielle Unterstützung und ein Backoffice. Das Museum Arbeitswelt ist ein wichtiger strategischer Partner und stellt Räumlichkeiten zur Verfügung.

Von vielen Firmen werden wir mit Hardware, Manpower oder auch mit einem finanziellen Beitrag unterstützt, schließlich gibt es eine ganze Reihe von Aufwendungen, die bezahlt werden wollen, etwa die Bewerbung der Initiative. Oder auch Laptops, die sich Kinder ausborgen können, die keinen eigenen haben.

Die Mitarbeiter der Zukunft fördern

Die Unternehmen haben den Sinn der Sache jedenfalls schnell verstanden – besonders jene, die auf Mitarbeiter angewiesen sind, die sich mit Codes und Programmen auskennen und die dem Fachkräftemangel in diesem Bereich aktiv entgegentreten wollen.

Einige Unternehmen stellen uns daher Mentorinnen und Mentoren zur Verfügung, die auf einem bestimmten Fachgebiet besonders kompetent sind. So werden wertvolle praktische Erfahrungen an die Kinder und Jugendlichen weitergegeben.

Die Initiative bekannt machen

Viel Arbeit verwenden wir auch darauf, unsere Initiative bekannt zu machen. Schulen sind dabei wichtige Multiplikatoren, aber auch die Unternehmen. Außerdem nützen wir Social Media und betreiben aktive Pressearbeit. Und auch Mund-zu-Mund-Propaganda ist wichtig: ein begeistertes Kind kann viele andere mitreißen.

Last but not least müssen natürlich auch die Eltern mitspielen. Gerade bei uns am Land müssen die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ja irgendwie ins Dojo kommen. Und bei den Unter-Zwölfjährigen spielt auch die Aufsichtspflicht eine Rolle.

Reger Zulauf

Wenn sie einmal da sind, sind die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer jedenfalls mit Begeisterung bei der Sache. Kinder kennen keine Scheu, wenn es ums Programmieren geht. Sie haben keine Angst, etwas kaputt zu machen, ganz im Gegenteil. Oft haben sie schon genaue Vorstellungen, was sie machen wollen: Etwa eine App, die es noch nicht gibt, oder ein Spiel programmieren.

Ganz alleine ist das kaum zu schaffen, und die Eltern haben meist keine Ahnung vom Programmieren. Bei uns treffen sie Menschen, die ihnen helfen. Ganz ohne Zwang – so ist es auch viel leichter, die Begeisterung zu behalten!

Infos und Termine finden Interessierte auf coderdojo.com.

Kommentare ( 0 )

Mehr zum Thema

Know-how für Selbständige

Die kompakten Port41-Erfolgstipps kommen jede Woche via E-Mail. Kostet nichts. Bringt viel.

Login

Passwort vergessen?

Der Link ist zu Ihnen unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Kein Problem! Wir senden Ihnen einen Link zu, mit dem Sie Ihr Passwort zurücksetzen können.

Ein Fehler ist aufgetreten. Wir konnten Ihnen leider keine Link zum Zurücksetzen Ihres Passwortes schicken.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-Mail Adresse ist uns leider nicht bekannt.

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Registrieren

Fast geschafft!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs. Damit können Sie Ihre Registrierung abschließen.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Wir haben Ihre Registrierung erhalten. Aber leider ist der E-Mail-Versand Ihrer Registrierungsbestätigung fehlgeschlagen.

Bitte kontaktieren Sie uns unter Bitte aktiviere JavaScript damit wir Ihr Konto freischalten.

Registrieren Sie sich um Fragen zu stellen und Beiträge zu kommentieren – nicht zuletzt, um Ihre Expertise bekannt zu machen. Tragen Sie sich daher vorzugsweise unter Ihrem echten Namen ein.

Ein Fehler ist aufgetreten. Ihre Registrierung konnte nicht gespeichert werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-mail-Adresse wurde bereits registriert.

Haben sie Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie , um Ihr Passwort neu zu setzen.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten wählen Sie eine Anrede aus

Bitten geben Sie Ihren Vornamen an

Bitten geben Sie Ihren Nachnamen an

Geburtsdatum

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitte geben Sie ein Passwort an

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten

(Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten)

Bitte akzeptieren Sie unsere AGB und Forenregeln

Port41 Erfolgstipps

Vielen Dank für Ihr Interesse an den Port41 Erfolgstipps!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Erprobtes Know-how ‐ kostenlos, jede Woche neu.

Kommentar melden

Wir legen Wert auf eine zivilisierte und produktive Gesprächsbasis.

Hier können Sie Postings melden, die Ihrer Meinung nach straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder dem Ansehen von Port41 schaden.

Vielen Dank für die Meldung!

Meldung des Postings von

Ein Fehler ist aufgetreten. Die Meldung konnte nicht abgesendet werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten geben Sie Ihren Namen an

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitten geben Sie eine Begründung an

Die Begründung ist leider zu lang. Bitte beschränken Sie die Begründung auf Zeichen

(Maximale Länge Zeichen) (Noch Zeichen frei) (Keine Zeichen mehr frei) ( Zeichen zu viel!)