Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Info

So geht selbständig.

Während man bei Kindern hofft, dass sie beim Hören von Erzählungen allmählich ihre Augen schließen, sind Geschichten für Erwachsene im besten Fall augenöffnend, erhellend und erheiternd. Aber Vorsicht: Stoytelling ist eine attraktive Verpackung für Inhalt und Kompetenz – kein Ersatz dafür. 

Wie sind gute Geschichten aufgebaut?

Nach Bertolt Brecht besteht jede Geschichte aus einem Thema und einer Fabel. 

  • Das Thema ist die Antwort auf die Frage: „Worum geht es?“. Die zentrale Botschaft der Geschichte ist das, wozu man Menschen inspirieren und bestärken, berühren und bewegen möchte. 
  • Die Fabel hingegen ist die Handlung der Geschichte. Die Antwort auf die Frage: „Was geschieht?

Je klarer das Thema der Geschichte zu der Zielsetzung des Vortrags, des Trainings oder der Wissensvermittlung beiträgt, desto besser funktioniert die Geschichte. Vermeiden Sie also alles, was von Ihrer eigentlichen Botschaft ablenkt. 

Was Sie sonst noch tun können, um Ihr Publikum mitzureißen, habe ich in zehn Punkten zusammengefasst:

1. Schaffen Sie eine Basis des Vertrauens 

Geschichten sind so wirksam, weil sie bei den Zuhörenden „Kopfkino“ auslösen – vorausgesetzt, dass diese sich darauf einlassen. Daher ist es wichtig, eine Vertrauensbasis zu schaffen. Das gelingt am besten, indem Sie mit empfundener (!) Wertschätzung starten und die Menschen in ihrer Erfahrungswelt abholen. 

2. Achten Sie auf positive Emotionalität 

Geschichten leben von Sinnlichkeit und Emotionen. Sie schweben zwischen dem Hoffen und dem Bangen, dass ein Protagonist/eine Protagonistin das angestrebte Ziel erreicht. Wozu er/sie immer Hindernisse überwinden und zentrale Konflikte überwinden muss. Der Rahmen, in dem die Geschichte handelt, sollte daher für die Teilnehmenden nachvollziehbar und, wenn möglich, mit positiven Gefühlen besetzt sein. So muss ich etwa mit meinen Tauchgeschichten sorgsam umgehen, weil für viele „Kopf-unter-Wasser“ mit negativen Emotionen verbunden ist. Mein Möglichkeits-Meer mit dem fröhlich-bunten Korallenriff weckt hingegen bei fast allen Menschen positive Assoziationen.

3. Kennen Sie die Erfahrungswelt Ihres Publikums? 

Der Rahmen, in dem die Geschichte handelt, sollte für die Teilnehmenden nachvollziehbar und wenn möglich mit positiven Gefühlen besetzt sein. So sind mir technik-affine Menschen etwa sehr dankbar, wenn ich in Trainings auf Geschichten aus meiner Zeit der Werkstättenausbildung zurückgreife. Andere weniger technisch Interessierte würde das hingegen abschrecken. 

Ich habe einmal einem hochdotierten Keynote-Speaker erlebt, der vor fast ausschließlich weiblichen Unternehmerinnen gesprochen hat. In seinem Vortrag kamen Frauen nur auf den Ehemann wartend vor. Klarerweise haben seine Geschichten die Managerinnen nicht in ihrer Erfahrungswelt getroffen und er hat augenscheinlich frustriert die Bühne verlassen.

4. Vermeiden Sie Pseudowissenschaftliches 

Vermeiden Sie es, Geschichten aus Fachbereichen zu erzählen, in denen Sie nicht sattelfest sind – auch wenn Sie noch so schön klingen. Im Publikum könnte ein/e Spezialist/in sitzen und Ihren Fehler aufdecken. Die Glaubwürdigkeit Ihrer gesamten Rede wäre damit in Frage gestellt. 

Bringen Sie insbesondere keine Vergleiche mit Phänomenen aus der Quantenphysik oder der Biologie, wenn Sie kein Quantenphysiker oder Biologe sind. Leider wird dieser gute Rat viel zu selten beherzigt. Ich empfehle dazu die Lektüre von „Bullshit Busters“ von Axel Ebert und Christoph Wirl, die mit den am häufigsten in Reden gebrauchten Mythen aufräumt.

5. Bleiben Sie authentisch

Besonders gut funktionieren Geschichten, die Sie selbst erlebt haben. Glaubwürdigkeit ist die Voraussetzung, um das vom Publikum entgegengebrachte Vertrauen und damit die Spannung und Aufmerksamkeit zu halten. Sie ist nur dann zu erzielen, wenn innere und äußere Haltung übereinstimmen.

6. Würzen Sie Ihre Rede mit Humor

Am besten mit einem Schuss Selbstironie. Über sich selbst und die eigenen Hoppalas schmunzeln zu können zeichnet einen Geschichtenerzähler in besonderer Weise aus. Denn solche Geschichten gleichen auch die Beziehung zwischen Trainer bzw. Vortragenden und den Teilnehmenden aus. Ich selbst erzähle etwa häufig, wie ich irrtümlich eine Radtour für sportliche Radfahrer gebucht hatte und dann ganz schön ins Schwitzen kam. Denjenigen im Publikum, die augenscheinlich konditionsstärker sind als ich, ist dies eine kleine Genugtuung. Bei den anderen wecke ich Mitgefühl. Beides funktioniert.

Ein absolutes No-go ist es jedoch, jemand anderen bloß zu stellen oder sich auf Kosten anderer Anwesender oder Nicht-Anwesender lustig zu machen.

7. Machen Sie sich greifbar

Mit meinen eigenen Geschichten mache ich mich greifbar und die Zuhörenden können Vertrauen fassen. Überzeugende Protagonist(inn)en leben von Ecken und Kanten, Marotten und Zweifeln. Sie haben nicht nur Stärken, sondern sind auch verletzlich. Ihre Gefühle und ihr Denken werden durch ihr Handeln sichtbar. Perfekte Held(inn)en sind auf Dauer langweilig. Und gegenüber „Teflon-beschichteten“ Menschen ist man auf der Hut. Poker-Faces kann man nicht einschätzen.

8. Bauen Sie Spannung auf

Neugierde und Spannung entstehen durch Vorenthalten von Informationen. Wir wollen wissen, wie es weiter geht. Überlegen sie sich einen Einstiegssatz, der Aufmerksamkeit bewirkt und Lust darauf macht, weiter zu hören. Fangen Sie nicht am Anfang an sondern hüpfen sie mitten rein. Dan Browns Krimi „Illuminati“ beginnt mit dem Unheil-verkündenden Satz. „Er roch verbranntes Fleisch. Sein eigenes.“ Das hat sich in mein Gedächtnis eingebrannt.

Beginnen Sie immer mit dem Zweitwichtigsten. Und lassen Sie sich mit dem Wichtigsten noch etwas Zeit. Rhetorische Fragen: „Was könnte das Wichtigste sein, wofür und warum?“ sind wirkungsvoller als direkte Ankündigungen.

9. Spannung braucht Widerstand

Was eine gute Geschichte ausmacht, lässt sich in einem einzigen Satz zusammenfassen: 

Jemand will etwas unbedingt erreichen und stößt dabei auf Hindernisse.

Eine Erfolgsgeschichte, in der alles glatt geht, ist keine einprägsame Geschichte. Geschichten leben von einer entscheidenden Herausforderung und/oder einem zentralen Konflikt. Vermitteln Sie daher, warum es so wichtig ist, das Ziel zu erreichen. Je mehr auf dem Spiel steht, desto größer die Spannung. Worin besteht die Herausforderung, die es zu meistern gilt? Schildern Sie, warum es mehrere Anläufe braucht – zwischenzeitliches Scheitern inklusive – bis es endlich klappt. 

Lassen Sie Ihr Publikum mit Ihnen hoffen und bangen und dann über den Erfolg erleichtert freuen. Aristoteles nannte dieses Phänomen der Erleichterung durch die Erlösung aus der Spannung Karthasis: Sie putzt ordentlich durch!

10. Nur Präsens erzeugt Präsenz

Für Storytelling gilt in besonderer Weise „You go first!“ Der Funke kann nur überspringen, wenn es in Ihnen brennt. Sie können nur die Emotionen auslösen, die sie gerade selbst erleben. Erleben Sie JETZT die Geschichte und erzählen Sie dann, was sie JETZT erleben!  Die Voraussetzung für spannende Geschichten ist, dass Sie JETZT die Spannung empfinden – und damit auch verkörpern. Erzählen Sie zumindest die entscheidenden Schlüsselpassagen im Präsens. Damit sind Sie und Ihre Geschichte JETZT präsent.

Und so bleiben Geschichten auch lange für Sie selber frisch: indem sie sie immer wieder neu holen und nicht bloß wiederholen.

%MEDIUM-RECTANGLES%

Und wie kommen Sie zu einer guten Geschichte?

Beginnen Sie Episoden im Alltag bewusst wahrzunehmen und zu sammeln. Entwickeln Sie einen Sinn für die Pointen des Lebens. Damit schaffen sie sich einen Fundus, aus dem sie schöpfen können. Neben dem beruflichen und familiären Umfeld eigenen sich besonders auch Freizeitaktivitäten als Quelle für spannende Geschichten, die Menschen inspirieren und bewegen.

Weiterlesen: Storytelling – erzählen Sie Ihre Unternehmensgeschichte

Weiterlesen: Storygelling – warum Geschichten erzählen gut für Ihre Marketing ist

Weiterlesen: Business-Podcasts – so präsentieren Sie sich übers Hören

Kommentare ( 0 )

Mehr zum Thema

Know-how für Selbständige

Die kompakten Port41-Erfolgstipps kommen jede Woche via E-Mail. Kostet nichts. Bringt viel.

Login

Passwort vergessen?

Der Link ist zu Ihnen unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Kein Problem! Wir senden Ihnen einen Link zu, mit dem Sie Ihr Passwort zurücksetzen können.

Ein Fehler ist aufgetreten. Wir konnten Ihnen leider keine Link zum Zurücksetzen Ihres Passwortes schicken.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-Mail Adresse ist uns leider nicht bekannt.

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Registrieren

Fast geschafft!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs. Damit können Sie Ihre Registrierung abschließen.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Wir haben Ihre Registrierung erhalten. Aber leider ist der E-Mail-Versand Ihrer Registrierungsbestätigung fehlgeschlagen.

Bitte kontaktieren Sie uns unter Bitte aktiviere JavaScript damit wir Ihr Konto freischalten.

Registrieren Sie sich um Fragen zu stellen und Beiträge zu kommentieren – nicht zuletzt, um Ihre Expertise bekannt zu machen. Tragen Sie sich daher vorzugsweise unter Ihrem echten Namen ein.

Ein Fehler ist aufgetreten. Ihre Registrierung konnte nicht gespeichert werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-mail-Adresse wurde bereits registriert.

Haben sie Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie , um Ihr Passwort neu zu setzen.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten wählen Sie eine Anrede aus

Bitten geben Sie Ihren Vornamen an

Bitten geben Sie Ihren Nachnamen an

Geburtsdatum

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitte geben Sie ein Passwort an

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten

(Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten)

Bitte akzeptieren Sie unsere AGB und Forenregeln

Port41 Erfolgstipps

Vielen Dank für Ihr Interesse an den Port41 Erfolgstipps!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Erprobtes Know-how ‐ kostenlos, jede Woche neu.

Kommentar melden

Wir legen Wert auf eine zivilisierte und produktive Gesprächsbasis.

Hier können Sie Postings melden, die Ihrer Meinung nach straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder dem Ansehen von Port41 schaden.

Vielen Dank für die Meldung!

Meldung des Postings von

Ein Fehler ist aufgetreten. Die Meldung konnte nicht abgesendet werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten geben Sie Ihren Namen an

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitten geben Sie eine Begründung an

Die Begründung ist leider zu lang. Bitte beschränken Sie die Begründung auf Zeichen

(Maximale Länge Zeichen) (Noch Zeichen frei) (Keine Zeichen mehr frei) ( Zeichen zu viel!)