Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Info

So geht selbständig.

45,8 Millionen Menschen leben derzeit in moderner Sklaverei. 168 Millionen Heranwachsende unter 15 Jahren müssen arbeiten, statt zur Schule zu gehen. „85 Millionen von ihnen, also mehr als die Hälfte, müssen gefährliche Arbeiten verrichten, die ihrer Gesundheit, Sicherheit und sittlicher Entwicklung schadet“, konstatiert die Internationale Arbeitsorganisation (ILO). Abermillionen von Menschen bekommen einen Lohn für ihre Arbeit, der weit unter dem Existenzminimum liegt.

Vor allem in der Textilindustrie, in der Landwirtschaft, im Bergbau und der Bauwirtschaft steht in zahlreichen Staaten Ausbeutung an der Tagesordnung. Dass es in der Elektronik-Industrie nicht besser aussieht, beweist unter anderem der taiwanesische Konzern Foxconn, der kürzlich um drei Milliarden Euro den japanischen Elektronikkonzern Sharp übernahm. Er geriet in die Schlagzeilen, nachdem sich Selbstmorde unter seinen MitarbeiterInnen häuften.

%MEDIUM-RECTANGLES%

Macht und Ohnmacht der KonsumentInnen

Doch was geht uns das an? Nun, vielleicht halten wir gerade ein Produkt von Apple, Nitendo, Xbox, BlackBerry oder Kindle – laut Wikipedia alles Kunden von Foxconn – in der Hand, das von einem Menschen produziert wurde, der sich wegen unmenschlicher  Arbeitsbedingungen das Leben nahm. Es sind die Macht und Ohnmacht der KonsumentInnen, die uns mit dem Leid in anderen Erdteilen verbindet.

Als „moderne Sklaven“ fühlen sich auch so manche ÖsterreicherInnen, LeiharbeiterInnen zum Beispiel, aber auch so manche Selbständige – nicht nur im Pflegebereich. Ein Teil davon mag – verglichen mit Näherinnen in Bangladesh oder Minenarbeitern in Zentralafrika – „Jammern auf hohem Niveau“ sein, der Rest dem real existierenden Neo-Liberalismus geschuldet. Fast 300.000 Menschen gelten hierzulande als „Working Poor“.

Als EPU oder Kleinunternehmen kann man die Welt nicht retten, sehr wohl aber soziale Verantwortung übernehmen. Man kann beispielsweise überlegen, wessen KundIn man sein möchte, wen man selbst als KundIn haben möchte und wen nicht. Man kann nachhaltige Produkte und Dienstleistungen nutzen oder selbst anbieten und das Best-, statt dem Billigstbieter-Prinzip anwenden.

CSR – große Worte und echtes Engagement

Alle großen Konzerne verpassen sich eine CSR, eine Corporate Social Responsibility, in der sie ihre unternehmerischen Leitsätze in Sachen ökologischer und sozialer Verantwortung formulieren. Viele Firmen tun dies vor allem zur Imagepflege, doch immer mehr Unternehmen nehmen nachhaltiges Wirtschaften wirklich ernst. Etliche von ihnen haben sich beispielsweise im Verein RespACT zusammengetan.

Fairer Handel ist in Österreich untrennbar mit der EZA Fairer Handel GmbH verbunden. Sie brachte 1976 den ersten Fairtrade-Kaffee in den heimischen Handel und eröffnete ein Jahr später Österreichs ersten zwei Weltläden. Heute sind 125 Fairtrade-Kaffees verschiedener Marken und insgesamt über 1.100 Produkte mit Faitrade-Siegel erhältlich. Neben Nahrungs- und Genussmitteln werden auch Kunsthandwerk, Musikinstrumente und immer mehr Textilien aus ethisch korrekter Produktion angeboten. Sogar für den Dackel gibt es schon ein Fairtrade-Kleidung, wie man dem Produkt-Finder von Fairtrade Austria entnehmen kann.

Großes Marktpotenzial für faire Produkte

Faires Wirtschaften kann nicht nur das schlechte Gewissen beruhigen, sondern bietet auch echte Chancen am Markt. Fairtrade-Bananen erreichen bereits einen Marktanteil von 20 Prozent, Fairtrade-Rosen sogar rund 30 Prozent. Josef Zotters Bio- und Fairtrade-Schokoladen haben Kultstatus erlangt und auch andere in der Branche animiert, nachzuziehen, zum Beispiel in Form von Schokobananen mit Kakao und Bananenmark aus fairem Handel. Absolut vorbildhaft ist das Fairphone 2 – was den Rohstoffeinkauf und die Arbeitsbedingungen betrifft, aber auch weil der Hersteller auf robustes Design, auf Langlebigkeit, Reparier- und Wiederverwertbarkeit setzt.

Der Fairtrade-Sektor verbuchte hierzulande in den vergangenen Jahren zweistellige Wachstumsraten und hat noch viel Luft nach oben. Denn in zahlreichen Branchen sickert es erst so langsam durch, wie wichtig globales Denken, soziale Verantwortung und nachhaltiges Wirtschaften sind. Neue Dienstleistungen und Produkte, die all das in sich vereinen, dürfen als Gegenmodell zum herrschenden System auf breites Echo in den traditionellen und in den sozialen Medien hoffen. Und wer auf ethisch einwandfreie Geldflüsse wert legt, kann sich als GenossenschafterIn der Bank für Gemeinwohl an deren Gründung beteiligen.

Kommentare ( 0 )

Login

Passwort vergessen?

Der Link ist zu Ihnen unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Kein Problem! Wir senden Ihnen einen Link zu, mit dem Sie Ihr Passwort zurücksetzen können.

Ein Fehler ist aufgetreten. Wir konnten Ihnen leider keine Link zum Zurücksetzen Ihres Passwortes schicken.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-Mail Adresse ist uns leider nicht bekannt.

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Registrieren

Fast geschafft!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs. Damit können Sie Ihre Registrierung abschließen.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Wir haben Ihre Registrierung erhalten. Aber leider ist der E-Mail-Versand Ihrer Registrierungsbestätigung fehlgeschlagen.

Bitte kontaktieren Sie uns unter Bitte aktiviere JavaScript damit wir Ihr Konto freischalten.

Registrieren Sie sich um Fragen zu stellen und Beiträge zu kommentieren – nicht zuletzt, um Ihre Expertise bekannt zu machen. Tragen Sie sich daher vorzugsweise unter Ihrem echten Namen ein.

Ein Fehler ist aufgetreten. Ihre Registrierung konnte nicht gespeichert werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

Diese E-mail-Adresse wurde bereits registriert.

Haben sie Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie , um Ihr Passwort neu zu setzen.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten wählen Sie eine Anrede aus

Bitten geben Sie Ihren Vornamen an

Bitten geben Sie Ihren Nachnamen an

Geburtsdatum

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitte geben Sie ein Passwort an

Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten

(Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und mindestens 1 Großbuchstaben, 1 Kleinbuchstaben sowie 1 Zahl enthalten)

Bitte akzeptieren Sie unsere AGB und Forenregeln

Newsletter Abo

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Newsletter!

Ein Bestätigungslink an ist unterwegs.

E-Mail nicht erhalten?
- Bitte sehen Sie in Ihrem Spamordner nach.
- Haben Sie noch ein bisschen Geduld. Es kann ein paar Minuten dauern, bis das E-Mail bei Ihnen ist.

Die besten Erfolgstipps ‐ jede Woche neu.

Kommentar melden

Wir legen Wert auf eine zivilisierte und produktive Gesprächsbasis.

Hier können Sie Postings melden, die Ihrer Meinung nach straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder dem Ansehen von Port41 schaden.

Vielen Dank für die Meldung!

Meldung des Postings von

Ein Fehler ist aufgetreten. Die Meldung konnte nicht abgesendet werden.

Bitte kontrollieren Sie Ihre Internetverbindung, versuchen es in einiger Zeit erneut, oder kontaktieren Sie uns, falls das Problem weiterhin besteht.

(Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder)

Bitten geben Sie Ihren Namen an

Bitten geben Sie Ihre E-Mail Adresse an

Die E-Mail Adresse ist ungültig

Bitten geben Sie eine Begründung an

Die Begründung ist leider zu lang. Bitte beschränken Sie die Begründung auf Zeichen

(Maximale Länge Zeichen) (Noch Zeichen frei) (Keine Zeichen mehr frei) ( Zeichen zu viel!)